Home

Archiv 2015

Ausstellung: Harun Farocki - Ernste Spiele
Noch bis zum 18. Januar zeigt der Hamburger Bahnhof vier Videoinstallationen des weltweit bekannten Video- und Filmkünstlers Harun Farocki. Die zwischen 2009 und 2010 entstandene Werkreihe "Ernste Spiele" beschäftigen sich kritisch mit dem Thema Krieg und Militär. "Ernste Spiele I: Watson ist hin" zeigt die Ausbildung junger Soldaten mit Technologien, die Videospielen sehr ähnlich sind. Daneben werden zwei Arbeiten Farockis aus den 60er Jahren gezeigt, darunter eine neue Fassung seines berühmtes Werkes "Nicht löschbares Feuer" über die Napalm-Produktion. 07.01.2015 / av

Tipp zum Wochenende: Kunstgewerbemuseum am Kulturforum
Nachdem das Kunstgewerbemuseum am Kulturforum für drei Jahre zwecks Umbau geschlossen war, lohnt es sich, dem seit November 2014 wiedereröffneten Museum einen Besuch abzustatten. Besucher können in einer neuen Modegalerie über 100 Kleider und Accessoires wie in Schaufenstern bewundern. Auch die Ausstellungsräume der Design-Sammlung wurden neu gestaltet und präsentieren Möbel von Klassikern des Bauhaus bis zu zeitgenössischen Design-Kreationen. Weiterhin gibt es im Museum europäisches Kunsthandwerk vom Mittelalter zum Art déco zu bestaunen, darunter das \"Spiegelkabinett\" aus Schloss Wiesentheid und den bekannten Welfenschatz. 08.01.2015 / av

British Shorts: 8. Lichtspielklub Kurzfilmfestival
Vom 15. bis 19. Januar 2015 wird die nun schon 8. Ausgabe des Lichtspielklub Kurzfilmfestivals "British Shorts" gefeiert! Und die hat es in sich: Das Festival wurde um einen Tag und eine Spielstätte erweitert und wird neben der "British Shorts"-Homebase im Sputnik Kino in diesem Jahr im Badehaus Szimpla, im Acudkino und im Filmkunst 66 stattfinden. Mit weit mehr als 111 Filmen in 5 Tagen wird das aktuelle britische und irische Kino im Kurzformat präsentiert. Jedes Genre ist vertreten: von Comedy, Drama, Animation, Thriller, Dokumentarfilm, Horror, Experimental, Musikvideo bis zu einer Retrospektive mit den allerersten britischen Stummfilmen, die nicht weiter verwundernswert Kurzfilme waren, und live vertont werden. 13.01.2015 / av

Ausstellung: Red Dot Gewinner für Kommunikationsdesign
Nur noch bis kommenden Sonntag zeigt das Museum für Kommunikation Berlin die Gewinner des Red Dot Awards für Kommunikationsdesign. Aus mehr als 7000 Einreichungen für die Auszeichnung wurden 101 Teilnehmer in 16 Kategorien für ihre Arbeiten ausgezeichnet. Diese sind nun in einer Sonderausstellung in den Kategorien Produktdesign, Designkonzept und Kommunikationsdesign zu sehen. 15.01.2015 / av

Fotoausstellung: Lore Krüger - Ein Koffer voller Bilder
Die C/O Berlin zeigt als weltweit erste Institution eine große Retrospektive der Werke der deutsch-jüdischen Fotografin Lore Krüger. In der Ausstellung werden ca. 100 Schwarz-Weiß-Fotos aus der Zeit zwischen 1934 und 1944 präsentiert. 1914 in Magdeburg geboren ging Lore Krüger 1933 zunächst nach London und ein Jahr später zu ihren nach Mallorca geflohenen Eltern. Im selben Jahr beginnt sie eine Ausbildung als Fotografin in Barcelona, die sie bei Florence Henri in Paris beendet. Nachdem sie 1940 in ein Internierungslager an den Pyrenäen deportiert wird, gelangt sie nach ihrer Freilassung über Umwege in die USA. 1946 zieht sie nach Ost-Berlin, wo sie als Übersetzerin arbeitet. Ihre Bilder zeigen private Aufnahmen, Straßenszenen, soziologische Reportagen und abstrakte, fotografischen Experimente und vermitteln Eindrücke aus dem Leben europäischer Intellektueller im Exil. 20.01.2015 / av

WChUTEMAS - Ein russisches Labor der Moderne
In einer aktuellen Ausstellung gibt der Martin Gropius Bau Einblick in die frühe russische Moderne Avantgarde, mit einem Fokus auf Architektur. Die WChUTEMAS, ein Akronym für die 1920 in Moskau gegründeten "Höheren Künstlerisch-Technischen Werkstätten" entwickelte sich schnell zum Treffpunkt für Intellektuelle und Künstler und wird auch als russisches Bauhaus bezeichnet. Unterrichtet wurden Studenten an der WchUTEMAS unter anderem von Wassily Kandinsky. Allerdings wurde die Kunstschule bereits 1930 in ihrer ursprünglichen Form geschlossen und auf verschiedene Institute aufgeteilt. Insgesamt werden in der Ausstellung 250 Exponate von Lehrern und Schülern wie Skizzen, Zeichnungen, Malerei und Modelle gezeigt. 22.01.2015 / av

Ausstellung: Willi Baumeister International
Das Daimler Contemporary Berlin widmet sich in einer aktuellen Ausstellung dem Maler Willi Baumeister und der europäischen Moderne zwischen 1920 und 1950. Der in Stuttgart geborene Willi Baumeister zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Moderne und setzte seinen Schwerpunkt auf abstrakte Malerei. Neben zahlreichen Bildern von Willi Baumeister werden ein Teil seiner privaten Kunstsammlung gezeigt, die er im Austausch von befreundeten Künstern erhielt, darunter Bilder von Wassily Kandinsky, Hans Arp und Fernand Léger. 23.01.2015 / av

Fotoausstellung: In Your Face
Nach Stationen in den USA, Argentinien und Brasilien ist die Ausstellung "In Your Face" des berühmten Modefotografen Mario Testino jetzt in Berlin zu sehen. In der Kunstbibliothek am Kulturforum werden noch bis zum 26. Juli 125 meist großformatige Fotos von Testino gezeigt. Die Ausstellung widmet sich vor allem der Vielfältigkeit von Testinos Arbeiten, neben Aufnahmen von bekannten Models wie Claudia Schiffer oder Cate Moss zeigt "In Your Face" Fotos der britischen Königsfamilie und auch private Schnappschüsse. 29.01.2015 / av

TAM TAM - Überdosis Freude

Am 7.2. wird ab 21 Uhr Jim Avignon, u.a. bekannt als der schnellste Maler der Welt, live im Freudenzimmer in Kreuzberg (Mehringdamm 61) ein unsichtbares Bild malen. Nur bei speziellem Licht wird das Bild sichtbar werden. Licht-Künstlern aus dem TAM TAM-Netzwerk bauen eine Lichtinstallation in der sich all unsere Gäste austoben und verewigen dürfen.

Für seinen anschließenden Show als neoangin entwirft Jim Avignon gerade einen speziellen Hintergrund, der an diesem Abend aufleuchtet. Die besten Wünschen kommen von prominenter Seite: Carsten Mayer (alias Erobique: https://www.youtube.com/watch?v=v8eOVre8P68 ).

Am späteren Abend werden wir der Frage nachgehen, ist das Kunst oder Sex? Mischa Badasyan wird eine Installation zu seinem Selbstexperiment \"save the date\" bauen und Einblicke in sein Schaffen geben.http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ndr/ist-das-kunst-oder-nur-sex-die-neue-performance-von-mischa-badasyan-100.html

Verschiedene Künstler aus dem TAM TAM-Netzwerk stellen aus, bespielen den Raum und sorgen für die musikalische Unterhaltung zur späten Stunde. Auf der Seite finden Sie weitere Infos: https://www.facebook.com/events/1547965298785292/?fref=ts

07.02.2015 / nt

Kreuzberg Dada - 100 Jahre Grosz-Heartfield-Konzern
Die Browse Gallery in der Marheineke Markthalle in Kreuzberg zeigt zur Zeit in einer Ausstellung bis zum 28. Februar die gemeinsame Produktion der Berliner Dadaisten George Grosz und John Heartfield. Kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges zählten Groz und Heartfield zu den ersten Dadaisten. Die Ausstellung widmet sich in acht Ausstellungsteilen der Vorgeschichte und den Folgen ihrer Arbeit. 10.02.2015 / av

Brücke über stillem Wasser
Das Museum Neukölln zeigt aktuell eine Ausstellung mit Gemälden von Milena Aguilar. Die Bilder der in Neukölln lebenden Landschaftsmalerin stellen Orte dar - oft am Rand von Berlin, an denen sich Natur und Stadt berühren. Eine Auswahl dieser besonderen Bilder ist noch bis zum 12. April zu sehen. Der Eintritt ist frei. 13.02.2015 / av

Vivian Maier - Street Photographer
Vom 19. Februar bis 12. April 2015 zeigt der Freundeskreises Willy-Brandt-Haus eine Fotoausstellung mit Bildern von Vivian Maier.

Ihre Bilder wurden erst vor wenigen Jahren zufällig entdeckt. Vivian Maier wurde 1927 in New York geboren und arbeitete mehr als 40 Jahre als Kindermädchen. Fotografie war ihre Leidenschaft, über 150.000 Bilder entstanden so im Laufe ihres Lebens. Viele Fotos zeigen das urbane Leben auf den Straßen New Yorks und Chicagos und damit Vivian Maiers Alltag in der Großstadt. 20.02.2015 / av

Liu Xia - Eine Fotografin aus China
Akutell zeigt der Martin Gropius Bau eine Sammlung von 50 schwarz-weiß Fotos der chinesischen Künstlerin Liu Xia. Sie ist die Ehefrau des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiabao und steht in China unter Hausarrest, ihre Bilder dürfen nicht ausgestellt werden. Ausgestellt werden neben Fotos aus Liu Xias "Ugly Babies"-Serie (1996-1999) auch von ihr verfasste Gedichte. Auch wenn sich Liu Xia als unpolitisch bezeichnet, so sind ihre Werke doch voller Anspielungen auf die repressive Situation in China. 10.03.2015 / av

Fotoausstellung: Bühne West-Berlin
Im Märkischen Museum ist zur Zeit die Ausstellung "Bühne West-Berlin" mit Fotografien von Harry Croner aus vier Jahrzehnten Berliner Geschichte zu sehen.

Der gebürtige Berliner Harry Croner arbeitete als Pressefotograf und dokumentierte den Wiederaufbau der Stadt, das Entstehen neuer Wahrzeichen, große und kleine Ereignisse und Prominenz aus Kultur und Politik. Aus seinem umfangreichen Archiv von rund 100.000 Schwarz-Weiß-Fotografien und über 1,3 Millionen Negativen werden in der Ausstellung eine Auswahl von 250 Bildern gezeigt. 13.03.2015 / av

ZERO: Die internationale Kunstbewegung der 50er und 60er Jahre
Am kommenden Samstag eröffnet im Martin-Gropius-Bau eine Ausstellung über die internationale Künstlergruppe ZERO, die 1958 von Heinz Mack und Otto Piene in Düsseldorf gegründet wurde. Rund 200 Werke dieser bis 1967 existierenden Bewegung werden gezeigt - neben den beiden Gründern widmet sich die Ausstellung Günther Uecker, der sich 1961 ZERO anschloss und zahlreichen internationalen Künstlern wie Yves Klein und Lucio Fontana. In der Nachkriegszeit wollten die Künstler mit ihren Werken "bei Null" beginnen und so eine neue Kunst erschaffen. Die Ausstellung zeigt wie Licht als Element in verschiedenen Medien wie Malerei, Installationen und Filmen eingesetzt wurde. 19.03.2015 / av

Künstler des Jahres 2015: Koki Tanaka
Die Deutsche Bank ehrt den japanischen Künstler Koki Tanaka als "Künstler des Jahres" 2015. Anlässlich dieser Auszeichnung zeigt die Deutsche Bank KunstHalle die Ausstellung "A vulnerable narrator". Sie vermittelt einen Überblick über die bisherigen Werke Tanakas, die mit Fotografien, Videoinstallationen und persönlichen Texten dokumentiert werden.
So führte er verschiedene soziale Experimente durch, an denen mehrere Teilnehmer parallel eine Aufgabe bewältigen sollten: 9 Friseure schneiden gleichzeitig einer Kundin die Haare, 5 Pianisten spielen auf einem Klavier oder 5 Keramiker töpfern ein Gefäß. 27.03.2015 / av

Norbert Bisky - Ausstellung im Bötzow Berlin
In der ehemaligen Bötzow-Brauerei in Prenzlauer Berg wird zur Zeit eine neue Ausstellung mit Bildern von Norbert Bisky gezeigt. Unter dem Titel "Balagan", was mit Unordnung aber auch mit Lebensfreude übersetzt werden kann, werden zahlreiche farbenfrohe Bilder gezeigt, die in Tel Aviv entstanden. Um sich neu inspirieren zu lassen hatte Bisky für drei Monate sein Atelier mit dem Künstler Erez Israeli getauscht.

Neben diesen großformatigen Bildern wird außerdem erstmals eine Serie von kleinformatigen Bildern mit Öl auf Papier gezeigt. 30.03.2015 / av

Nina Torp - In between images
Vom 27. März bis 07. Mai 2015 ist in der Galerie im Turm die Ausstellung IN BETWEEN IMAGES der norwegischen Künstlerin Nina Torp zu sehen. Torp untersucht die Art und Weise, auf welche die westliches Sicht auf die Welt Kultur und Erinnerung hervorbringt und kommuniziert.
In ihrem aktuellen Projekt untersucht Nina Torp, auf welche Weise sich diese Konzepte sogar in dem historischen baulichen Kontext der Karl-Marx-Allee und des Frankfurter Tor wiederfinden lassen.


PROGRAMM:

Di. 05.05. 17.30 - 20.00
Architekturführung mit Ticket B über die Karl-Marx-Allee - von der Galerie im Turm zur Weberwiese (Anmeldung: info@galerie-im-turm.net), Teilnahme: 8

Im Anschluss: Di. 05.05. 20.00, Studiobühne in der Alten Feuerwache, Marchlewskistr.6 (U-Weberwiese)
Geschichten von der Karl-Marx-Allee. Ein Abend mit Gästen

Do. 07.05. 19.00, Galerie im Turm
Finissage und Vortrag mit Thomas Flierl (Hermann Henselmann Stiftung) und Gästen: Architekturgeschichte in Ost und West - Karl-Marx-Allee und Hansaviertel 31.03.2015 / av

Geschichten der Vielfalt
Nur noch bis kommenden Sonntag läuft im Glasturm des FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museums die Ausstellung "Geschichten der Vielfalt". Für das Projekt trugen über dreißig Jugendliche aus Kreuzberg und Neukölln für sie spannende Biografien zusammen. Sie fotografierten und führten Interviews in ihrem Familien- und Freundeskreis und in ihrer Nachbarschaft durch. So entstanden persönliche Geschichten aus der Migrationsgesellschaft Berlins. 01.04.2015 / av

Jahrhundertzeichen. Tel Aviv Museum of Art visits Berlin
Der Martin Gropius Bau zeigt anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der deutsch-israelischen Beziehungen mit der Ausstellung "Jahrhundertzeichen" Werken aus dem Tel Aviv Museum erstmals in Europa. Die 72 Meisterwerke stammen unter anderem von Marc Chagall, Max Beckmann, Edgar Degas, Alberto Giacometti, Wassily Kandinsky, Jackson Pollock, Pablo Picasso und Mark Rothko, es werden aber auch zeitgenössische Arbeiten diverser Künstler gezeigt.

Die Schau ist eine künstlerische Zeitreise vom 19. bis zum 21. Jahrhundert verteilt auf elf Räume. Jeder Raum widmet sich einem Thema, unter anderem "Still bewegt" oder "Frauenbilder", so dass Arbeiten ganz unterschiedlicher Entstehung gemeinsam präsentiert werden. 07.04.2015 / av

Boys and their Toys
Bis zum 26. April läuft im Kunstraum Kreuzberg / Bethanien die Ausstellung Boys and their Toys. Zur Omnipräsenz von Krieg und Waffen - auch in der Kunst. Sie beschäftigt sich mit der Omnipräsenz von Krieg in den Medien und den abnehmenden Grenzen zwischen Abbildungen der Kriegsrealität und Zivilleben. Die Ausstellung versucht zu reflektieren und zu befragen, wie Künstler mit der Ästhetik und der Repräsentation von Krieg und Waffen umgehen. Wie das "Krieg spielen" umgedeutet, weitergeführt und transformiert wird. 10.04.2015 / av

Werbegrafiken aus der Sammlung Alltagsdokumente
Im Museum der Dinge ist zur Zeit die Sonderausstellung Ephemera zu sehen, die 450 Werbegrafiken der Sammlung von Alltagsdukumenten aus der Zeit von 1910 bis heute zeigt. Als Ephemera werden Dinge bezeichnet, die nur für einen kurzen oder einmaligen Gebrauch bestimmt sind - in diesem Fall das einmalige Betrachten einer Werbung.

Durch die Möglichkeit Anzeigen länger zu betrachten, können Besucher Analogien und Brüche zwischen den Bildern entdecken. Die Grafiken verdeutlichen die Kontinuität von immer wiederkehrenden visuellen Phänomenen und den damit transportierten menschlichen Grund- und Luxusbedürfnissen. 13.04.2015 / av

Mary Heilmann & David Reed. Two By Two
Der Hamburger Bahnhof zeigt zur Zeit in einer außergewöhnlichen Ausstellung die Arbeiten zweier Künstler, die zu den einflussreichsten der abstrakten Malerei nach 1970 zählen. Ausgestellt werden Werke der amerikanischen Künstler Mary Heilmann und David Reed - immer paarweise. 19 Bildpaare hängen sehr dicht nebeneinander, wobei leicht zu erkennen ist, von wem das jeweilige Bild geschaffen wurde. Mary Heilmann bevorzugt geometrische Formen während David Reed geschwungene Formen mit Farbverläufen erschafft. Ergänzt werden die Bilder durch zwei Installationen in den Ausstellungsräumen. 14.04.2015 / av

Die Sammlung Bauhaus
Zur Zeit lohnt sich ein Besuch im Bauhaus-Archiv Berlin.
Die neu konzipierte ständige Ausstellung macht die Geschichte und Visionen des Bauhauses anhand von ausgewählten, originalen Objekten und Dokumenten erlebbar. In dem von Walter Gropius, dem Gründer und Direktor des Bauhauses, entworfenen Gebäude am Landwehrkanal, befindet sich die weltweit umfangreichste Bauhaus-Sammlung.

Zu sehen gibt unter Anderem Werke von Walter Gropius, Johannes Itten, Paul Klee, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe aus den Bereichen Architektur, Möbel, Keramik, Metall, Bühne, Malerei und Grafik. 28.04.2015 / av

Gallery Weekend Berlin
Vom 1. bis 3. Mai findet in Berlin das Gallery Weekend statt und wird erneut tausende Kunstinteressierte anlocken. In diesem Jahr beteiligen sich 47 Galerien aus Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg, Tempelhof-Schöneberg und Pankow. Den Besuchern wir eine Mischung aus klassischer Kunst, Gegenwartskunst und vielen Newcomern geboten. Die Galerien präsentieren dabei nicht nur Kunst, sondern auch ihre Räume und die Stadt. So lässt sich die Baustelle Palais Varnhagen von David Chipperfield besichtigen, dort werden drei Videoinstallationen zu sehen sein. 30.04.2015 / av

Helmut Newton: Permanent Loan Selection
Nur noch bis zum 17. Mai ist im Museum für Fotografie eine Auswahl von 200 Bildern aus der Dauerleihgabe von Helmut Newton zu sehen. Gezeigt werden die Bilder getrennt nach den drei Genres: Porträt, die in den 70er und 80er Jahren entstanden, Akt und Mode. Viele der Bilder, darunter Porträts von Paloma Picasso, Karl Lagerfeld oder David Bowie wurden noch nie in Berlin gezeigt. 06.05.2015 / av

Max Liebermann und Vincent van Gogh
Die Villa Liebermann zeigt zur Zeit in einer Sonderausstellung Gemälden, Zeichnungen und Aquarelle der Künstler Max Liebermann und Vincent van Gogh. Beide Künstler, auch wenn sie sich persönlich nie begegneten, arbeiteten teilweise zur gleichen Zeit in der niederländischen Provinz Drenthe.

In der Ausstellung sind 40 Werke aus den Jahren 1882-1885 zu sehen, an denen sich die Ähnlichkeit dieser herausragenden Künstler, vor allem in der Auswahl ihrer Motive ablesen lässt. 11.05.2015 / av

Fassbinder - JETZT
Am 31. Mai wäre Rainer Werner Fassbinder, der vor 33 Jahren verstarb, 70 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jahrestages zeigt das Deutsche Filmmuseum Frankfurt am Main im Martin-Gropius-Bau eine Schau, mit der Fassbinders Einfluss auf die zeitgenössische Kunstproduktion dargestellt wird.

Im ersten Teil der Ausstellung wird das öffentliche Bild Fassbinders mittels Ausschnitten aus Interviews seinem privaten Lebensumfeld gegenübergestellt. Zu sehen sind original Dokumente wie Skripte und Drehbücher und auch persönliches wie Briefe und Notizen. Der zweite Teil der Ausstellung stellt Ausschnitte aus 23 seiner Filme den Arbeiten zeitgenössischer Künstlern gegenüber. 18.05.2015 / av

Fotoausstellung: Freiräume - Kreuzberg in den 80ern bis heute
Eine Fotoausstellung des Umbruch Bildarchivs in Zusammenarbeit mit der Regenbogenfabrik und 16 Fotograf*innen. Zu sehen sind 150 Aufnahmen rund um die Kämpfe um Freiräume im früheren und jetzigen Kreuzberg. U.a. Eindrücke vom Leben im Georg von Rauchhaus, als es gerade besetzt worden war, von den Häuserkämpfen der frühen 80er Jahre, Straßenbilder und Portraits, Proteste gegen Zwangsräumungen, die Besetzungen am Oranienplatz und in der Ohlauer Schule durch Geflüchtete. Die Aneignung von Räumen im Teepeelandsquat am Spreeufer, auf der Cuvrybrache, die Sprayer auf den Dächern von Kreuzberg und die spontanen Feste von Reclaim Your City auf dem Dragonergelände.

Die Ausstellung geht bis zum 26. Juni 2015 im Cafe der Regenbogenfabrik, Lausitzer Straße 22 Öffnungszeiten: Mo. 13-19h, Di.- Fr. 10-19h. 19.05.2015 / cg

Stories of Ai Weiwei
Am Pfingstwochenende zeigt die Cinema for Peace Foundation in Kooperation mit dem Martin-Gropius-Bau erstmals die Dokumentarfilme des chinesischen Künstlers Ai Weiwei. Im Februar 2015 wurde Ai Weiwei im Rahmen der Cinema for Peace Gala für sein filmisches Schaffen, welches 26 Filme umfasst, geehrt.

Ai Weiwei wird die Ausreise aus China verwehrt. Er rief in einer Videobotschaft dazu auf, die Meinungsfreiheit zu verteidigen: \"Wenn wir alle daran arbeiten, unsere Menschenrechte zu verwirklichen, hilft das nicht nur mir, sondern allen.\"

Freitag, 22. Mai
18:00 Uhr THE CRAB HOUSE
anschließend Podiumsdiskussion mit: Christoph Strässer (Menschenrechtssprecher der Bundesregierung)
Grit Lederer (Regisseurin \"Evidence\") Gereon Sievernich (Direktor Martin-Gropius-Bau)
Jaka Bizilj (Cinema for Peace Foundation)

Sonntag, 24. Mai
11:00 Uhr - SO SORRY
14:00 Uhr - ONE RECLUSE
16:00 Uhr - DISTURBING THE PEACE
18:00 Uhr - BOX YOUR EARS

Ein Hinweis der Veranstaler: It looks like it\'s going to be quite full, so it would be super great if you could write us at guest@cinemaforpeace and tell us which screenings you would like to go to. 20.05.2015 / av

Karneval der Kulturen 2015
Vom 22. bis 25. Mai ist es wieder Zeit für den Karneval der Kulturen. Mit einem mehrtägigen Straßenfest und dem großen Umzug am Pfingstsonntag, den 24.05., wird der Karneval wie jedes Jahr tausende Berliner und Gäste anlocken. Die Veranstalter erwarten 700.000 Besucher.

Das Fest beginnt bereits am Freitag Nachmittag auf dem Blücherplatz, der Umzug aus 3900 Teilnehmern, die in 62 Gruppen auftreten, wird vom Hermannplatz bis zur Möckernstraße führen. Zu sehen gibt es eine bunte Mischung aus Musik, Tanz, Perkussion und Performance, Kunst und Politik, Folklore und Avantgarde. 21.05.2015 / av

Backjumps 20+1 - urbane Kommunikation und Ästhetik
1994 startete Backjumps als Magazin für Graffiti und Urban Art, 2003 entstand daraus in Zusammenarbeit mit dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien erstmals die Ausstellung Backjumps Live Issue.

Zur Zeit lädt Backjumps, die freie Plattform für urbane Kommunikation und Ästhetik wieder in den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ein. In der Ausstellung Backjumps 20+1 vom 23.05. bis 02.08.2015 wird die einundzwanzigjährige Entwicklung von Backjumps vom Graffiti-Fanzine zum Veranstalter einzigartiger Ausstellungen urbaner Kunstformen nachvollzogen. In der Ausstellung treffen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Straßenkultur und Gegenwartskunst aufeinander.
Erstmal wird das Backjumps Archiv öffentlich zugänglich sein. Hier werden mehr als 20 Jahre Graffiti-Kultur anhand von Blackbooks, Fotos, Zeichnungen und anderen Objekten aus der Sammlung des Magazins sichtbar. 28.05.2015 / av

Radikal Modern - Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre
Die Ausstellung "Radikal Modern" in der Berlinischen Galerie befasst sich mit Berliner Architektur und Städtebau der sechziger Jahre, die bis heute das Bild der Stadt prägen. Besonders in dieser Zeit wurden im geteilten Berlin große stadtplanerische Entscheidungen getroffen.
Es werden rund 300 Entwürfe, Pläne, Fotos und Modelle von ungefähr 30 Architekten aus Ost und West, Planungsbüros, Fotografen und Künstlern zu sehen sein. Diese zeigen realisierte Projekte wie den Alexanderplatz, den Breitscheidplatz oder das Märkischen Viertel und auch viele Entwürfe, die nie realisiert wurden. 02.06.2015 / av

Sommerkonzerte im Botanischen Garten Berlin - Damenorchester Salome
Am heutigen Freitag findet im Botanischen Garten ein Sommerkonzert statt. Unter freiem Himmel, umgeben von dieser grünen Oase, können Besucher ab 18 Uhr ein Konzert des Damenorchesters Salome genießen. Die Musik ist eine internationale Mischung aus Swing und Jazz, Latin und Soul.

Mit der Konzertkarte haben Besucher auch Eintritt zum Botanischen Museum und Garten, der bis 21 Uhr geöffnet ist. 12.06.2015 / av

Torstraßen Festival 13. - 14. Juni
In Berlin Mitte findet dieses Wochenende zum fünften mal das Torstraßenfestival statt. Verteilt auf 10 Locations werden mehr als 30 Bands und Künstler aus ganz unterschiedlichen Genres unter anderem im Ackerstadt Palast, Kaffee Burger und Roten Salon auftreten. Das Festival möchte den Besuchern ein vielfältiges Programm abseits des Mainstreams bieten und versteht sich als Forum für aktuelle und relevante Entwicklungen in der Berliner Musikszene. 12.06.2015 / av

Ape Culture / Kultur der Affen
Die aktuelle Ausstellung "Ape Culture / Kultur der Affen" im Haus der Kulturen der Welt zeigt anhand von Kunstwerken und Dokumenten die Vielfältigkeit der Darstellung von Affen in unserer Kultur. Aber auch die Kultur von Affen selbst wird aus Forschersicht in dieser Schau behandelt.

Der erste Teil der Ausstellung setzt sich von der Aufklärung bis zur heutigen Zeit mit der wissenschaftlichen und kulturellen Darstellung des Affen auseinander. In einem zweiten künstlerischen Teil werden Videos, Bildern und Skulpturen mit dem Thema Affen präsentiert. 17.06.2015 / av

Fête de la Musique Berlin 2015
Am kommenden Sonntag (21.06.) ist es mal wieder so weit: die jährliche Fête de la Musique wird Berlin begeistern. Weltweit feiern über 500 Städte das Fest der Musik, das erstmals 1982 in Paris stattfand. Seit 1995 existiert die Fête auch in Berlin. Verteilt auf 105 Locations in der ganzen Stadt gibt es von 16 bis 22 Uhr für jeden Musikgeschmack etwas zu hören: von Klassik, Jazz und Soul über, Pop, Rock und Indie bis hin zu HipHop. Für die Besucher sind alle Konzerte gratis, da die teilnehmenden Musiker auf eine Gage verzichten. 18.06.2015 / av

Wir kommen auf den Hund! Eine Ausstellung im Kupferstichkabinett
Er ist der beste Freund und das älteste Haustier des Menschen - das Kupferstichkabinett widmet dem Hund seine aktuelle Sommerausstellung. Anhand von Werken aus fünf Jahrhunderten werden die verschiedenen Beziehungen zwischen Mensch und Hund dargestellt Unter anderem werden Werke von Agostino Carracci, Albrecht Dürer, Rembrandt, Adolph Menzel oder Otto Dix gezeigt. Die Tierbilder decken dabei ein breites Spektrum der Darstellung ab und reichen von Paradiesdarstellungen mit Hund, Hunde als Helfer des Menschen, Jagdt- und Stadtszenen bis hin zu Hunde Porträts.

Mit seinen Sommerausstellungen möchte das Kupferstichkabinett seinene Besuchern besonders attraktive und populäre Themen der Kunst- und Kulturgeschichte präsentieren. 02.07.2015 / av

Maik Wolf - Techtotem
Vom 4. Juli bis 29. August ist der in Berlin arbeitende Künstler Maik Wolf mit seiner Ausstellung TECHTOTEM zu Gast in der Galerie Michael Schultz. Seine Werke zeigen surreale verlassene Orte, die etwas Geheimnisvolles an sich haben und den Blick auf sich ziehen. Inspiriert von eigenen Fotos und digitalen Skizzen sind in den Bildern verlassene Städte, architektonische Ensembles und karge Landschaften zu sehen. 03.07.2015 / av

Bill Perlmutter - Europa der 50er aus der Perspektive eines Soldaten
Die Galerie Hilaneh von Kories präsentiert bis 07. August Bilder des New Yorker Fotografen Bill Perlmutter in der Ausstellung "Europe in the Fifties. Through a Soldier´s Lens". Bill Perlmutter reiste 1954 als 22 Jähriger mit dem Auftrag nach Deutschland, für amerikanische Armee-Magazine Europa fotografisch zu dokumentieren.

Erstmals wird eine Auswahl seiner Aufnahmen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Spanien in Berlin ausgestellt. Fokus seiner Arbeiten sind Porträts von Szenen des Straßenlebens, die knapp 10 Jahre nach Kriegsende Einblicke in das Leben der Menschen gewähren. 09.07.2015 / av

Photo-Poetics: An Anthology
Bis zum 30. August zeigt die Deutsche Bank KunstHalle die Ausstellung Photo-Poetics: Eine Anthologie.

Die Ausstellung dokumentiert anhand von zehn künstlerischen Positionen die postdigitalen Entwicklungen in der zeitgenössischen Fotografie. Die zehn teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler Claudia Angelmaier, Erica Baum, Anne Collier, Moyra Davey, Leslie Hewitt, Elad Lassry, Lisa Oppenheim, Erin Shirreff, Kathrin Sonntag und Sara VanDerBeek untersuchen in ihren Arbeiten Wesen, Tradition und Magie des Mediums Fotografie. Die Ausstellung wurde von der Solomon R. Guggenheim Foundation organisiert. 14.07.2015 / av

Konzerte im Körnerpark
Von Juni bis Ende August finden auch in diesem Jahr im neuköllner Körnerpark jeden Sonntag Open-Air Konzerte statt. Die Konzerte beginnen immer um 18 Uhr vor der Galerie.

Der Park zwischen Karl-Marx- und Hermannstraße bietet eine tolle Location für Konzerte ganz unterschiedlicher Musikrichtungen. Zu hören gibt es in den kommenden Wochen unter anderem Jazz, Rock, Latin Jazz Fusion, Soul oder Irish Folk-Rock - es sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein. 21.07.2015 / av

Sebastião Salgado - Genesis
Nur noch bis zum 16.08.2015 zeigt das C/O Berlin die Ausstellung Genesis des französisch-brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Acht Jahre nahm sich Salgado für sein Projekt zeit und reiste nach mehrjähriger Vorbereitung innerhalb von fünf Jahren zu 32 Zielen um die ganze Welt. Die 245 Schwarz-Weiß Fotografien der Ausstellung zeigen Landschaften, Tiere und Völker, die von der modernen Welt weitgehend unberührt geblieben sind. Genesis ist eine beeindruckende Hommage an die Erde. 27.07.2015 / ave

ImEx: Impressionismus - Expressionismus
In der alten Nationalgalerie Berlin werden in der Ausstellung "ImEx" Werke des Impressionismus und des Expressionismus gegenübergestellt. Die Nationalgalerie war weltweit das erste Museum, das erst eine impressionistische und einige Jahre später eine expressionistische Sammlung aufbaute.

Die aktuelle Ausstellung, die bereits über 100.000 Besucher anlockte, widmet sich den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Bewegungen. Dafür werden insgesamt 160 Bilder unter anderem von Claude Monet, Edouard Manet, Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir, Max Liebermann, Franz Marc und Emil Nolde präsentiert. 29.07.2015 / av

Berlin Graphic Days
Dieses Wochenende finden in der Urban Spee Galerie die "Berlin Graphic Days" statt. Auf dem Gelände in der Nähe der Warschauer Straße werden mehr als 70 internationale Designer, Künstler und Illustratoren ihre Arbeiten ausstellen und auch verkaufen. Die Auswahl reicht dabei von Bildern, Büchern, Postern und Siebdruck bis hin zu Kleidung.

Öffnungszeiten:
Samstag 13 - 22 Uhr
Sonntag 13 - 20 Uhr 31.07.2015 / av

Exportschlager aus Schweden
Das Museum Europäischer Kulturen widmet den Monat August anlässlich der 12. Europäischen Kulturtage der schwedischen Provinz Småland. Småland ist vor allem als Heimat von Astrid Lindgren, den ABBA Bandmitgliedern Björn Ulvaeus und Benny Andersson und des IKEA Gründers Ingvar Kamprad bekannt.

Neben rund 70 Exponaten aus der Region, von der Streichholzschachtel bis zu Buchcovern von Astrid Lindgren aus aller Welt zeigt die Ausstellung 50 großformatige Bilder der Berliner Fotografin Christina Glanz. Diese hat Småland mir ihrer Kamera dokumentiert.

Für die ganze Familie gibt es immer Sonntags ein Astrid Lindgren Frühstück mit Zimtschnecken, Keksen und Lesung. 06.08.2015 / av

Verordnete Freundschaft - Die sowjetische Besatzung 1945 bis 1994
Vom 12. bis 30. August 2015 ist in der Wandelhalle des Abgeordnetenhauses von Berlin die Ausstellung "Verordnete Freundschaft - Die sowjetische Besatzung 1945 bis 1994" zu sehen.

Ein halbes Jahrhundert lang lebten sowjetische Besatzer und DDR-Bewohner neben- und miteinander bis 1989 die Mauer fiel und die letzten 546 000 Soldaten friedlich abzogen. Wie haben Ostdeutsche und Sowjetsoldaten einander wahrgenommen zwischen hermetisch abgeriegelten KGB-Vierteln, Kasernengeländen und frei zugänglichen "Russen-Magazinen", zwischen der Furcht vor gewaltsamen Übergriffen und Mitleid mit dem harten Leben der einfachen Soldaten?

Die Ausstellung spannt einen historischen Bogen über fast fünf Jahrzehnte sowjetischer Besatzungsherrschaft im Osten Deutschlands. Zahlreiche Fotos und Dokumente beleuchten dieses besondere Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Und immer wieder fließen dabei auch persönliche Erinnerungen an die "verordnete Freundschaft" ein.

Eine Ausstellung der Robert-Havemann-Gesellschaft, unterstützt vom Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9.00 - 18.00 13.08.2015 / av

Galerie im Turm - fieldrecording
Vom 21. August bis 08. Oktober ist in der Galerie im Turm die Ausstellung "fieldrecording" zu sehen. Präsentiert werden Arbeiten von vier Berliner und einer Wiener Künstlerin im Rahmen der jährlich stattfindenden Zeichnungs-Ausstellungen des Berliner Kabinett Vereins.

Gemeinsam ist den Künstern Marc Gröszer, Hagen Klennert, Susanne Neumann, Susanne Roewer und Peter Schnaak., dass mit dem flexiblen Medium der Handzeichnung eine Art geistiger Raum beschrieben wird. Das Bild ist hier ein Container für Weltaneignungen, das Ringen um Sinn, eingespannt in Form - die Zeichnung fungiert also als Erkenntnisinstrumentarium, nicht nur im bildnerischen, sondern auch im menschlichen Sinn. Somit gibt die Ausstellung Aus- und Einblicke auf und in die Bildwelt der Gegenwart mit dem dem vielleicht unmittelbarsten und intimsten Medium der bildenden Kunst. 17.08.2015 / av

Lange Nacht der Museen 2015
Am 29. August ist es wieder soweit: um 18 Uhr beginnt die Lange Nach der Museen in Berlin.

Insgesamt beteiligen sich in diesem Jahr 77 Museen, vom Alten Museum über das Computerspielemuseum bis hin zum Museum der Stille und dem Schloss Charlottenburg - für alle Interessen gibt es etwas zu entdecken. Begleitet wird die Lange Nacht von rund 700 Veranstaltungen, die Besucher bequem über 9 eingerichtete Shuttle-Routen erreichen können. Auf der Museumsinsel eröffnet das Deutsche Kammerorchester Berlin um 18 Uhr die Nacht mit einem Konzert im Kolonnadenhof am Neuen Museum. Ein weiterer Treffpunkt ist das Kulturforum am Potsdamer Platz, hier starten und enden vier der Busverbindungen. 24.08.2015 / av

Rudi Meisel . Landsleute 1977 - 1987
Die Galerie C/O Berlin widmet dem Fotografen Rudi Meisel vom 22. August bis 01. November eine Ausstellung. Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Rudi Meisel bereiste ab 1977 als Fotoreporter regelmäßig Ost Berlin und nahezu alle Regionen der DDR. Seine Bilder des alltäglichen Lebens machen es dem Betrachter fast unmöglich, Bilder aus West und Ost zu unterscheiden. Zu ähnlich sind sich die aufgenommenen Szenen. Insgesamt zeigt die Ausstellung 80 zum Teil nie ausgestellte Fotografien aus Meisels Gesamtwerk. 31.08.2015 / av

Utopia coming to Berlin!
Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum präsentiert vom 7. September bis 31. Oktober im Spreeraum im Rio Grande am May-Ayim-Ufer die Ausstellung Utopia coming to Berlin.

1834 unternahmen 500 Menschen den Versuch, in den USA einen eigenen Staat als deutsche Demokratie zu errichten. Entlang der Spuren der Auswanderer bewegte sich das Projekte "Utopia in den USA", mit Ausstellungen in Gießen, Bremen, Washington DC und Missouri. In Berlin wird eine Fotodokumentation über das Ausstellungs- und Forschungsprojekt gezeigt. 24.09.2015 / av

Deutscher Jugendfotopreis 2015
Gemeinsam mit dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum findet bis zum 26. November eine Ausstellung zum Deutschen Jugendfotopreis 2015 im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums statt.

Mehr als 1900 Kinder und junge Erwachsene nahmen am diesjährigen Fotopreis unter dem Thema "Mein Deutschland" teil, um ihre Sicht auf ihre Heimat fotografisch festzuhalten. In der Ausstellung sind nun die besten Aufnahmen sowie gestaltete Glückwunschkarten zum Jahrestag der Wiedervereinigung zu sehen. 01.10.2015 / av

Frauensache
Im Schloß Charlottenburg findet bis zum 22. November die Ausstellung "Frauensache - Wie Brandenburg Preußen wurde" statt.

Die Ausstellung widmet sich der bisher kaum beachteten Rolle, die Frauen für die Dynastie der Hohenzollern spielten. Eine wichtige Rolle nahmen Frauen durch das Knüpfen von Netzwerken und eine gezielte Heiratspolitik ein, die die Hohenzollern in ganz Europa verankerten. Neben zahlreichen Gewändern wie dem Krönungsmantel der Königin Augusta und der Uniform der letzten Kaiserin werden zahlreiche Porträts und Dokumente der Hohenzollerinnen gezeigt. 07.10.2015 / av

Daniel Biskup "Budapest - Berlin · Mein Weg zur Einheit"
Das Museum The Kennedys in Berlin Mitte zeigt zum 25. Jahrestages der Deutschen Einheit die Fotoausstellung "Budapest - Berlin · Mein Weg zur Einheit". Bis zum 29. November werden 70 ausgewählte Fotografien von Daniel Biskup ausgestellt. Der aus Bonn stammende Autodidakt interessierte sich schon früh für Fotografie. Im Sommer 1989 reiste er nach Budapest um Flüchtlinge aus der DDR auf ihrem Weg in den Westen fotografisch zu begleiten. Auf rund 1000 Filmen hielt Biskup in den kommenden Monaten die friedliche Revolution fest und dokumentierte so diesen wichtigen Umbruch in der deutschen Geschichte. 08.10.2015 / av

Auf den Spuren der Antike: Meisterzeichnungen des britischen Neoklassizismus
In einer neuen Ausstellung präsentiert das Museum für Architekturzeichnung bedeutende Zeichnungen aus der Sammlung des Sir John Soane's Museum, das eine der wichtigsten und umfangreichsten Sammlungen architektonischer Zeichnungen Großbritanniens beherbergt.

Bis zum 14. Februar werden Entwürfe und Zeichnungen führender britischer Architekten sowie französischer und italienischer Künstler aus dem 18. Jahrhundert mit Fokus auf das antike Rom gezeigt. 15.10.2015 / av

An Havel und Spree
Die in einer großzügigen Charlottenburger Altbauwohnung gelegene Galerie Barthelmess & Wischnewski zeigt aktuell die Ausstellung "An Havel und Spree" mit Bildern Berliner Impressionisten.

Die insgesamt 64 ausgestellten Bilder zeigen mehr al s 40 Szenen aus dem Alten Berlin um 1900 und halten die Schönheit der Stadt eindrucksvoll fest. Dazu gehören einige Gemälde von eher unbekannten Berliner Künstlern, wobei alle mit ausführlichen Erklärungen versehen sind. 20.10.2015 / av

Ausstellung Oskar Manigk
In der Galerie im Turm ist bis zum 29.01.2016 eine Ausstellung des Berliner Malers und Zeichners Oskar Manigk zu sehen.
Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf frühen experimentellen Arbeiten von Manigk, unter anderem Collagen, Übermalungen, Zeichnungen und auch Filme. Die gezeigten Werke, darunter viele Text-Bild-Kombinationen, beschäftigen sich ironisch, kritisch und auch poetisch mit dem Leben in Ostdeutschland der 1970 und 80er Jahre. 23.10.2015 / av


0. Banner Rock und Pop - 170x214