Home

Alles am Rollen

Am Helsingforser Platz, der in Friedrichshain nicht weit vom Bahnhof Warschauer Straße liegt, wurde ein neuer Skatepark eingeweiht. Das Besondere an ihm: Er wurde nicht vom Bezirk errichtet, sondern von den Skatern selber - er hat also die besten Voraussetzungen dafür, bei den Jugendlichen gut anzukommen.

"Wir haben lange illegal Beton ausgekippt, um unseren Platz anzulegen", berichtet Hans-Jürgen Kuhn vom 1. Berliner Skateboardverein, "zum Glück war der Bezirk einverstanden, hier eine anlage für Skateboarder anzulegen." Also entstand ein Plan für die 500 Quadratmeter große Fläche am Rand der Bahngleise, wie die selbstgebauten Hindernisse, Schrägen und Rampen ergänzt werden können. Die Skater und der 1. Berliner Skateboardverein erhielten die Genehmigung, einen richtigen Skatepark zu bauen und mit dem Sportartikelhersteller Nike fand man auch einen Sponsor, der die Baumaßnahme unterstützte.

Geplant und gebaut wurde die Anlage von einer Firma, die von Skatern gegründet wurde und die schon mehrere Skateparks errichtete - beste Voraussetzugnen also für eine Strecke, die gern genutzt wird und gut ankommt. Ein Vertrag mit dem Straßen- und Grünflächenamt regelt, dass der Verein bis Ende 2020 alle Sicherungs- und Wartungsarbeiten übernimmt und dass die Anlage öffentlich betrieben wird - wer will, kann sich also jeden Tag am Helsinigforser Platz austoben. Um 22 Uhr ist allerdings Schluss, sonst werden die Nachbarn sauer.

Skatebahn_Eö_Hans-Jürgen Kuhn.jpg
Sie sieht aus wie eine hügelige Eisfläche - und genau darauf kann man am besten skaten.
Im Hintergrund die Brücke der Warschauer Straße.       Foto: Hans-Jürgen Kuhn


Die Fläche wurde bisher nicht genutzt und diente eher als Müllplatz. Sie grenzt an das sogenannte Wriezener Freiraumlabor, eine Grünanlage, in der nicht nur Urban Gardening stattfinden, sondern auch Sport und Kultur einen Platz finden sollen. Der ebenfalls benachbarte Verein Gangway, der neben der Fläche Straßensozialarbeit anbietet, stellte während der Bauarbeiten auch einen Container zur Verfügung.

Doch nun ist der neue Skatepark fertig und die Fläche an den Bahngleisen hat sich von einem Müllplatz in ein gut nutzbares Freizeit-Areal gewandelt. Skater sollten es ausprobieren. 

veröffentlicht 28. 06 2016 14:13
Trackback | Permalink | 0 Kommentar(e) anzeigen | Kommentar eingeben
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de