Home

FU jetzt besser zugänglich!

Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf und die FU Berlin haben sich lange dafür eingesetzt, die BVG war wegen der Kosten, die keiner übernehmen will, lange  dagegen - jetzt wurde der U-Bahnhof Thielplatz beim Fahrplanwechsel  aber dennoch in „Freie Universität“ umbenannt.

Den Grund dafür nennt das Bezirksamt gleich am Anfang ihrer Mitteilung: "Ein Bahnhofsname ist in erster Linie eine Orientierungshilfe." Man braucht aber dennoch nicht unbedingt annehmen, dass die Erstsemester ihre neue Uni in Zukunft ein wenig leichter erkunden können - die FU ist so über die Stadt verstreut, dass auch noch etliche andere U-Bahnhöfe in Frage kommen können.

U-Bhf_FUB_Thielplatz_kl.jpgFür die Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski und den FU-Präsidenten Prof. Dr. Peter-André Alt war das Aufhängen eines neuen Namensschildes also eine erfreulichere Sache als für die BVG-Chefin Dr. Evelyn Nikutta,  „Freie Universität“ steht auch nur an einem Schild, sonst firmiert der U-Bahnhof noch als Thielplatz. Den Namen hat er auch seit mehr als 100 Jahren - der Bahnhof wurde 1913 bei seiner Eröffnung nach dem benachbarten Thielpark benannt, der bis etwa 1945 als Thielplatz bezeichnet wurde.

U-Bhf_FUB_Thielplatz_a.jpg

Der jetzt verdrängte Hugo Thiel lebte von 1839 bis 1918 war Professor der Landwirtschaft und wurde 1897 Ministerialdirektor der Domänenabteilung im preußischen Landwirtschaftsministerium. Er reformierte die landwirtschaftliche Lehranstalt Preußens und gründete mehrere landwirtschaftliche Versuchsstationen. 1874-1877 war er Mitglied des Reichstags und des Preußischen Abgeordnetenhauses und seit 1873 gab er "Landwirtschaftliche Jahrbücher" heraus. 1901-1911 stand er einer Kommission zur Aufteilung der damals königlichen Domäne Dahlem vor und auf seine Initiative hin wurde 1903 die "Königliche Gärtner-Lehranstalt" nach Dahlem verlegt.

Die ein wenig jüngere Freie Universität wird zurzeit von gut 36.000 Studentinnen und Studenten besucht - also deutlich weniger als in den späten 80er Jahren, als man mehr als 60.000 Studierende zählte. Aus der Massen-Uni wurde eben eine Exzellenz-Betrieb, und vielleicht haben sich auch einige Studenten wegen irreführender Bahnhofsnamen verlaufen ... 

veröffentlicht 09. 12 2016 16:04
Trackback | Permalink | 0 Kommentar(e) anzeigen | Kommentar eingeben
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de