Home

Endlich Platz für alte Dinge

Es gibt in Potsdam ein neues Haus für alte Kunst: Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) kann die Fertigstellung ihres Zentralen Kunstgutdepots (ZED) in der Friedrich-Engels-Straße 78 am Potsdamer Hauptbahnhof feiern. Im Beisein vieler prominenter Gäste wurde der 12 Millionen teure Neubau am 9. Mai übergeben.
ZED_4.jpgLinks ein Blick in einen bereits "möblierten" Depotraum. Foto: SPSG/Eva Wollschläger

Das Besondere: In dem ZED werden bisher auf sechs Depotstandorte verteilte Kunstgüter zusammengeführt und können unter optimalen konservatorische Bedingungen gelagert werden. Sicherheit und Brandschutz wurden groß geschrieben, und Räume für Konservierungs- und Forschungsarbeiten gibt es natürlich auch – zum Beispiel einen Quarantäneraum, einen Akklimatisierungsraum und eine Stickstoffkammer.

Der vom Berliner Büro Staab Architekten entwickelte zweigeschossige Bau sieht nüchtern aus, ist aber ein streng funktionales Gebäude. Es hält zum Beispiel exakt vorgegebene Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen in den Sammlungsbereichen ein, hat aber dennoch nur einen stark reduzierten Energiebedarf. Das ist zum Beispiel 84 cm dicken Außenwänden zu verdanken, die als Speichermasse für eine hohe Klimakonstanz im Inneren sorgen – das Depot wird hauptsächlich über seine Baumasse temperiert. Weichen die Temperaturen von den Klima-Sollwerten ab, so kann man nachregeln, bei extremem Wetter ist sogar eine Vollklimatisierung möglich. Für jedes alte Sofa also die richtigen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte.

ZED_2a.jpgUnauffällig: Der Neubau ist so groß wie die die Gebäude des früher hier stehenden Eisenbahnausbesserungswerks. Foto: SPSG/Frank Kallensee

Gelagert werden sollen Kunstobjekte aus organischen (z. B. Holz, Textil) und anorganischen (z. B. Metall, Glas, Keramik) Materialien, die in Sammlungsgruppen wie Gemälde, Rahmen, Möbel, Uhren, Textilien, Musikinstrumente, Metall, Glas, Porzellan oder Beleuchtungskörper zusammengefasst werden. Die Bestände stammen zum Großteil aus den Schlössern und Kunstsammlungen des brandenburgisch-preußischen Hofes. Dazu gehören auch evakuierte Ausstattungen aus Schlössern, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden.


veröffentlicht 15. 05 2018 13:29
Trackback | Permalink | 0 Kommentar(e) anzeigen | Kommentar eingeben
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de