Home

30.11.2018 - 22.02.2019

Japans Meisterwerke der Holzarchitektur

Beeindruckende Fotos von Mitsumasa Fujitsuka

Der in Japan besonders unter Designern und Architekten populäre Fotograf Mitsumasa Fujitsuka machte Aufnahmen von vielen Beispielen historischer japanischer Architektur. Eine Ausstellung lief in Tokyo mit enormen Erfolg, jetzt kann man sich die Bilder auch erstmals außerhalb Japans ansehen.
Fujitsuka_Bruecke.jpgSchön, dass diese Brücke noch nicht durch ein funktionaleres Bauwerk ersetzt wurde ...
Fotos: ©FUJITSUKA Mitsumasa

Und ein Besuch in dem Japanisch-Deutschen Zentrum nahe des U-Bahnhofs Oskar-Helene-Heim kann sich lohnen, denn Fujitsuka gibt tiefe Einblicke in das Wesen und die Einzigartigkeit der bis zu 1.000 Jahre alten Bauwerke. Er macht die charakteristischen Kennzeichen der verschiedenen Epochen japanischer Holzarchitektur deutlich. "Das System, das den Gebäuden zugrunde liegt, zu entschlüsseln, kann Einblicke in vergangene Epochen gewähren und den Geist dieser Zeit lebendig werden lassen", ist er sich sicher. Und er glaubt auch, dass die Bauten früher als lebendig angesehen haben - und das will er zeigen.

Fujitsuka_Wendeltreppe.jpgRechts eine Wendeltreppe, die nicht nur sehr alt sein muss, sondern auch die Frage aufwirft, wie sie früher genutzt wurde. Sie wirkt irgendwie belebt, lebendig.

Mit Holz umgehen kann man in Japan auf jeden Fall besonders gut, es gibt unterschiedlichste Bearbeitungstechniken und durch die ständig nötige Instandhaltung alter Gebäude blieben Kenntnisse der Holzarchitektur und der Holzverarbeitung immer präsent. So ist zum Beispiel die Holzverfugung ohne Nägel, Schrauben oder Klebstoffe typisch für die japanische Holzarchitektur. Eine leider schon beendete korrespondierende Ausstellung in der designtransfer gallery der UDK zeigte, wie die zeitgenössische Produktion von diesen Techniken profitieren kann.

Zu sehen sind nun 90 Aufnahmen bedeutender Holzbauwerke Japans aus dem Bildband über japanische Holzarchitektur:
Nihon Mokuzō Isan, Texte Fujimori Terunobu und Koshihara Mikio, Foto Fujitsuka Mitsumasa, Verlag Sekaibunka-sha 2014

Geöffnet ist die Ausstellung montags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr, freitags 10 bis 15:30 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Japanisch Deutsches Zentrum Berlin
Saargemünder Str. 2
14195 Berlin - Steglitz-Zehlendorf
 
Telefon:  +49 (0)30 839 07 0
Telefax:  +49 (0)30 839 07 220
Email:  jdzb@jdzb.de
URL:  www.jdzb.de
 
 
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de