Home

10.08.2017 - 14.09.2017

RADLEREI! 200 Jahre Fahrradmotive in der Kunstbibliothek

Eine Ausstellung über eine schon sehr fast altertümliche Fortbewegungsart

An Karl Freiherr von Drais erinnern vor allem noch Draisinen, mit denen man heute gerne Ausflüge unternimmt. Dabei hat er im Juni 1817 etwas noch viel Wertvolleres entwickelt, seine "Laufmaschine", also die Urform des Fahrrades. Aus Anlass dieses denkwürdigen Jubiläums wird in der Kunstbibliothek im Kulturforum Eine Ausstellung gezeigt, in der das Fahrrad die Hauptrolle spielt, und das auf Plakaten und Fotografien, auf Drucken und in Büchern und Zeitschriften aus den Jahren 1817 bis 2017 - ein wunderbarer Einblick also in die turbulente Geschichte des Fahrrads, vom frühen Veloziped bis zum Kultobjekt des 21. Jahrhunderts.
Radlerei_h_00013604.jpgSo machte Robert Leonard 1910 Werbung für das 6-Tage-Rennen. Fotos: Kunstbibliothek - Staatliche Museen zu Berlin / Dietmar Katz

Radlerei_1896_ZS_Jugend.jpgLos geht die Reihe mit einem Kupferstich aus der 1817er November-Ausgabe der "Allgemeinen ModenZeitung", auf dem die Drais'sche Laufmaschine dargestellt wird, und englischen Karikaturstichen von Damen und Herren, die sich um 1818 auf "hobby horses" schwangen - die neue Erfindung kam also gut an in ihrer Zeit und wurde schnell verbreitet. Und als ein halbes Jahrhundert später die Tretkurbeln erfunden wurden, war kein Halten mehr, es entstanden Dreiräder Hochräder und bald auch "Sicherheitsräder" und Rennräder, die sich von den heutigen optisch schon gar nicht mehr groß unterscheiden. Wenn man sehen will, was für Wirkungen die Verbreitung des Fahrrades in der Mode und im Gesundheitswesen, im Sport und bei der Emanzipation, in wirtschaftlichen und politischen Zusammenhängen hatte, lohnt sich ein Besuch der Ausstellung nicht nur für Fahrrad-Enthusiasten. Das Fahrrad ist heute nicht umsonst ein Lifestyle-Accessoire, das für Freiheit und Mobilität steht, für Selbstbestimmtheit und eine gewisse Coolness.


Das von Bruno Paul getaltete Titelblatt der Zeitschrift Jugend vom August 1896 zeigt, was auch damals schon das Hauptproblem beim Fahrradfahren war: das Hinfallen ...

 
URL:  http://www.smb.museum/ausstellungen/detail.html?tx_smb_pi1%5BexhibitionSmartId%5D=61861

Eintritt kostenlos


Zur Umkreissuche   Anschrift
Kunstbibliothek
Matthäikirchplatz 8
10785 Berlin - Mitte
 
Telefon:  030 - 266 20 29
Telefax:  030 - 266 29 58
Email:  auskunft.kb@smb.spk-berlin.de
URL:  http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/kunstbibliothek/home.html
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Kunsthistorische Museen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de