Home

17.04.2019 - 28.07.2019

Transit-Zonen: Henning Wagenbreth in der Kunstbibliothek

Wie wichtig sind Vorlagensammlungen, wenn man als normaler Mediennutzer noch nie mit so vielen Bildern konfrontiert wurde wie heute? Die Kunstbibliothek hat den international renommierten Berliner Illustrator und Grafikdesigner Henning Wagenbreth eingeladen, sich anhand eines Streifzugs durch ihre Museumssammlungen mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Wagenbreth hat 40 Vorbilder und Inspirationsquellen aus den Sammlungen Architektur, Buchkunst, Fotografie und Grafikdesign ausgesucht, die er in der Ausstellung mit rund 80 eigenen Arbeiten zusammenbringt. Das ergebnis ist eine wunderbare Mischung aus Gestern und Heute, Bild und Schrift, Überlieferung und Neuerfindung.

Wagenbreth_HotelBerlin.jpgDas 2010 entstandene "Hotel Berlin" - eine "Illustration aus Tel Aviv Berlin" -bietet jede Menge Hinweise auf die Widrigkeiten des deutsch-jüdischen Verhältnisses.Und Wagenbreth wirft nicht nur Blicke in die Geschichte, sondern auch auf heutige Tendenzen. Foto:© Henning Wagenbreth

Auch der im Zentrum der Ausstellung stehende "Tobot-Turm"birgt zahllose überraschende Kombinationen aus Bildern und Begriffen. 1.300 Bausteine hat Wagenbreth in der drei Meter hohen Skulptur aufeinandergesetzt, handbemalt mit Bildmotiven, Wörtern und Ornamenten und es reihen sich Giraffen im Weltraum, Skelette auf Dienstreise oder wütende Wolkenkratzer aneinander. Erstaunlicherweise ist dieser Zeichenkosmos aber dennoch in Bildtraditionen verwurzelt, was sich im Zusammenspiel mit den Druckgrafiken und Büchern zheigt, die Wagenbreth aus den Beständen der Kunstbibliothek ausgewählt und dazu gruppiert hat. Totentänze und Bilderbögen, Hieroglyphen und Computerspiele, Metropolis und der Turmbau zu Babel - es lassen sich viele Verbindungen erkennen. Wie sagen die Ausstellugnsmacher? "Spielerische Anmutung trifft auf präzise Analyse und historisches Bildwissen".

Wagenbreth_TobotTower.jpgWagenbreth_TobotTower_Detail.jpgLinks der drei Meter hohe Tobot Tower, daneben ein Ausschnitt, der erkennen lässt, dass es hier viel zu entdecken gibt. © Henning Wagenbreth

Henning Wagenbreth (geb. 1962) ist international bekannt für seine ausdrucksstarke Bildsprache und die Vielfalt seiner Arbeitsgebiete zwischen Grafikdesign, Illustration, Comic, Musik und experimentellen Projekten. Neben seiner Tätigkeit als freier Grafikdesigner und Illustrator ist er seit 1994 auch als Professor im Studiengang Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste in Berlin tätig. 2000 zeichnete ihn die Stiftung Buchkunst für das "Schönste Buch der Welt" aus; seine Plakatentwürfe werden regelmäßig prämiert. Er hat zahlreiche Ausstellungen realisiert, neben Berlin auch in Paris, New York, Istanbul, Luzern, Neapel und am Victoria and Albert Museum in London ausgestellt.

Wagenbreth_Gillray_Britannia.jpgUnd solche Blicke in die Geschichte stellte Wagenbreth daneben, um auf die unterschiedlichsten Verbindungen hinzuweisen.James Gillrays 1804 entstandene Radierung"Britannia between Death and the Doctor's" hat aber wohl am ehesten politische Aktualität ...© Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek / Dietmar Katz



 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Kunstbibliothek
Matthäikirchplatz 8
10785 Berlin - Mitte
 
Telefon:  030 - 266 20 29
Telefax:  030 - 266 29 58
Email:  auskunft.kb@smb.spk-berlin.de
URL:  http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/kunstbibliothek/home.html
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Kunsthistorische Museen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de