Home

16.12.2017 - 28.01.2018

Forschung in der Kunstbibliothek. Der Maler Josef Block

Die Ausstellung "Forschung in der Kunstbibliothek. Der Maler Josef Block" zeigt Publikationen aus der Privatsammlung Spangenberg sowie den eigenen Beständen im Foyer der Kunstbibliothek.

Das Werk vieler Künstler, auch solcher, die einmal anerkannt und beliebt waren, existiert nur noch in Büchern, Katalogen und Zeitschriften. Durch leidenschaftliche Neugier und hartnäckige Forschung in den Beständen der Kunstbibliothek konnte Klaus-Dieter Spangenberg den deutsch-jüdischen Maler Josef Block (1863-1943) aus dieser Bücherwelt zurückholen. Aus einer Fülle von Quellen rekonstruierte er die Laufbahn, das Oeuvre und das Netzwerk Josef Blocks. Die Ergebnisse veröffentlichte er 2010 in der Biografie "Josef Block. Maler der Berliner und Münchner Secession".
Block_Atelier_1904.jpgJosef Block um 1904 in seinem Atelier in Lichterfelde. Foto: Zeitschrift für Schönheit und Kunst / Klaus-Dieter Spangenberg

Josef Block (1863-1943) war um die Jahrhundertwende ein erfolgreicher Künstler mit intensiver Teilnahme an den großen Kunstausstellungen in Berlin, München oder Venedig. Bei den wichtigen Kunsthändlern der Zeit war er vertreten, wie in der Galerie Fritz Gurlitt, im Kunstsalon Schulte und im Kunstsalon Paul Cassirer. Eine besondere Tragik seines Künstlerlebens war die Vernichtung eines Großteils seiner Werke im Mai 1945 durch Brandstiftung in seinem Haus in der Derfflingerstraße 16 in Berlin.

Die Kunstbibliothek zeigt in ihrer Foyer-Ausstellung Publikationen aus ihrem Bestand, ergänzt durch Exponate aus der Sammlung von Klaus Dieter Spangenberg. Die kurzen Artikel, Erwähnungen, Notizen und häufig nur schwarz-weiß abgebildeten Werke Josef Blocks sind für sich genommen unspektakulär. Erst in ihrer Verknüpfung werden sie zu wichtigen Bausteinen bei der Suche nach dem Künstler Block und offenbaren schließlich seine Persönlichkeit. Die Bibliothek wird damit zu dem Ort, an dem sich Künstler und Forscher treffen und sich Texte wieder in Leben verwandeln.

Im Rahmen der Sonderpräsentation findet am Freitag, dem 19. Januar 2018 ab 18 Uhr eine Podiumsdiskussion mit Klaus-Dieter Spangenberg im Studiensaal der Kunstbibliothek statt. Der Eintritt in die Ausstellung und zur Veranstaltung ist frei.

Eine Sonderpräsentation der Kunstbibliothek, Eröffnung am Freitag, 15. Dezember 2017, 18 Uhr

 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Kunstbibliothek
Matthäikirchplatz 8
10785 Berlin - Mitte
 
Telefon:  030 - 266 20 29
Telefax:  030 - 266 29 58
Email:  auskunft.kb@smb.spk-berlin.de
URL:  http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/kunstbibliothek/home.html
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Kunsthistorische Museen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de