Home

21.12.2017 - 31.01.2018

Nicht nur an Silvester angesagt: Ein Blick in die Sterne

Entstanden ist das Zeiss-Großplanetarium, als sich die DDR zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 noch einmal einen richtigen Repräsentationsbau leistete. Nach drei Jahrzehnten und 2,6 Millionen Besucherinnen und Besuchern wurde das Haus mit seiner 30 Metern messenden Kuppel vollkommen moderniesiert und seit Sommer 2016 kann sich Berlin über das modernste Wissenschaftstheater Europas freuen.

planetarium.jpgUnd was hat sich alles geändert? Eigentlich fast alles von der Eingangshalle bis zur Projektionskuppel. Das Wichtigste aber ist der neue Sternprojektor, mit dem man die spannendsten Bilder aus dem Kosmos hervorragend darstellen kann. Dessen Kombination mit einer hochauflösenden Fulldome-Projektion setze europaweit neue Standards, sind sich Fachleute sicher. Bei einer Fulldome-Projektion ergeben mehrere Videoprojektoren zusammengeschaltet ein hochauflösendes Bild, das die gesamte Kuppel füllt. Die Zuschauer können hier den Flug zu den Sternen dreidimensional erleben und das Universums auf noch nicht gekannte Weise kennenlernen. Man kann Orte virtuell besuchen, die Menschen wahrscheinlich nie erreichen können und es war noch nirgendwo leichter, unendliche Größenordnungen zu begreifen.

Und das wird natürlich fürs Programm genutzt. Als fliegendes Klassenzimmer geben Computeranimationen Einblicke in die Geburt und den Tod der Sterne, dreidimensionale Flüge erlauben die Erkundung der Planetenoberflächen und in Zeitraffung wird die Kollision ganzer Galaxien simuliert. Mehr noch, diese Computercluster erlauben mit Zugriff auf Datenbanken astronomischer Messungen eine interaktive Bedienung. Per Mausklick werden neue Kometen besucht oder ganz spezielle Fragen zum Schwarzen Loch im Zentrum unserer Milchstraße beantwortet.
Das Planetarium ist damit kein Museum der Sterne mehr, sondern ein Visualisierungstheater mit Zugriff auf den jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft.

Übrigens zählt das Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg wie die Archenhold-Sternwarte in Treptow und das Planetarium am Insulaner mit der Wilhelm-Foerster-Sternwarte in Schöneberg seit Mitte 2016 zur Stiftung Planetarium Berlin, einer Stiftung öffentlichen Rechts des Landes Berlin. Da man die Einrichtungen zusammengefasst hat, die sich mit Themen der Astronomie befassen, konnten die Spielplans und das Programmangebot deutlich verbessert werden und man findet die drei Einrichtungen auch auf einer gemeinsamen Internet-Seite, Unter www.planetarium.berlin findet man alle Angebote - zum Ausprobieren empfohlen!
 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Zeiss-Großplanetarium
Prenzlauer Allee 80
10405 Berlin - Pankow
 
Telefon:  030 - 42 18 45 0
Telefax:  030 - 42 51 25 2
URL:  www.sdtb.de/index.php?id=25
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Museen für Naturwissenschaft

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de