Home

03.03.2018 - 17.06.2018

Visionen der Weltarchitektur Anfang des 19. Jahrhunderts

Illustrationen zu Vorlesungen von Sir John Soane an der Royal Academy of Arts

Sir John Soane (1753 -1837) war ein britischer Architekt und Professor der Royal Academy, an der er von 1809 bis 1836 in zwölf Vorlesungen seine Gedanken über Architektur darlegte. Dafür ließ er bis 1920 von seinen Studenten erstaunlich gute Architekturdarstellungen fertigen, von denen nun eine kleine Auswahl gezeigt werden. Sie kommen aus dem Sir John Soane's Museum in London, mit dem das Museum für Architekturzeichnung mittlerweile das dritte gemeinsame Ausstellungsprojekt betreibt. Da die Architekturdarstellungen einen Zeitraum von der Ur- und Frühgeschichte bis zu den Bauten der Regency-Zeit in London umfassen, bieten sie einen guten Einblick in das Architekturverständnis von Sir John Soane und seine Rolle als Architekturdozent.

Als Hauptquellen für seine Vorlesungen nutzte Soane Bücher von Julien-David Le Roy und Jacques-François Blondel, zwei Professoren der französischen Académie Royale d'Architecture. Eine weitere Quelle boten sechs mit 128 Aquarellen illustrierte Vorlesungen des ersten Architekturprofessors an der Royal Academy, Thomas Sandby, die Soane während seines Studiums in den 1770er Jahren besuchte. Für viele im Publikum stellten die großformatigen Farbansichten der Weltarchitektur einen ganz wesentlichen Teil der Architekturvorlesungen dar.

Soanes Schüler arbeiteten bis zu zwölf Stunden täglich in seinem Studio und schufen dabei mehr als 1.000 Illustrationen, wobei sie mit manchen Zeichnungen wochenlang beschäftigt waren. Diese zeitaufwendige, kostspielige und heute nicht mehr vorstellbare Praxis zeigt Soanes' Einsatz für die Ausbildung junger Architekten. Sein Engagement begründete auch die Entstehung des Sir John Soane's Museum, er selbst sah hier eher eine "Akademie der Architektur für Laien und Studenten".

Die Ausstellung zeigt 27 der schönsten und wichtigsten Vorlesungsbilder. Sie war 2007 im Londoner Sir John Soane's Museum zu sehen und wurde vom Museum für Architekturzeichnung leicht verändert übernommen.
Augustusbogen_Aosta.jpgDer Augustusbogen in Aosta: Henry Seward malte ihn 1807 (© Sir John Soane's Museum, London), die aktuelle Aufnahme unten zeigt weniger Natur, mehr Bauten und eine Straße rund um den römischen Triumphbogen. Die Größe stimmt auch nicht ganz überein, aber in Zeiten der Fotografie ist vieles ein wenig einfacher ... Foto: WikiCC/Agnello
Augustusbogen_Aosta_WikiCC_Agnello.jpg


 
Eintritt:  5 / 3 Euro 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Tchoban Foundation Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18A
10119 Berlin - Mitte
 
Telefon:  030 43 73 90 90
Email:  mail@tchoban-foundation.de
URL:  http://www.tchoban-foundation.de
 
Öffnungszeiten:  Öffnungszeiten Mo-Fr 14 - 19 h, Sa / So 13 - 17 h
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Ausstellungen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de