Home

26.02.2018 - 03.03.2018

Berlinale Spotlight: Perspektive Deutsches Kino kann man sich auch in Potsdam ansehen

Vom 15. bis 25. Februar läuft wieder die Berlinale mit ihren 333.000 verkauften Eintrittskarten, mehr als 20.000 Fachbesuchern aus 127 Ländern und 3.700 Journalisten, die sich zwischen 400 Filmen entscheiden müssen. Nun zieht der Wettbewerb immer den größten Teil der Aufmerksamkeit auf sich, es gibt aber auch mehrere andere Sektionen mit spannenden Filmen - das Panorama mit Independent und Arthouse-Produktionen zum Beispiel, das Forum mit Avantgarde-Versuchen und Experimenten oder die Retrospektive und eine Hommage. Und logischerweise ist auch immer der Blick auf das Filmschaffen im eigenen Land von Interesse, und dafür gibt es die Reihe "Perspektive Deutsches Kino".

"Wenn starker Wind von vorne bläst, muss man selbst noch stärker werden, um sein Ziel zu erreichen" - mit diesem Satz macht die Berlinale Werbung für die Reihe und sich vielleicht auch ein wenig Mut. Aber Filme sind zum Sehen da, und da dies auf der Berlinale nie ganz einfach ist, weisen wir hier auf das Filmmuseum Potsdam hin. Hier werden nämlich fast alle Filme dieser Berlinale-Sektion direkt nach dem Festival gezeigt und zu den meisten Vorführungen kommen noch Leute aus den Filmteams zum Gespräch.

Das Programm in Kurzform
Rueckenwind von vorn.jpgMontag, 26.2.2018, 18 Uhr
Rückenwind von vorn R: Philipp Eichholtz, D: Victoria Schulz, Alexandar Radenkovic, Angelika Waller, D 2018, 80'
Charlies Freund möchte unbedingt ein Kind, doch sie ist sich nicht sicher - wegen ihren eigenen Bedürfnissen und ihrer Angst vor Langeweile.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

20 Uhr
The best thing you can do with your life R: Zita Erffa, Dok., D/Mexiko 2018, Dok., 93'
Bericht einer Frau, deren kleiner Bruder in einen Orden eintritt und aus ihrem Leben verschwindet.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Dienstag, 27.2.2018, 17 Uhr
Luz R: Tilman Singer, D: Luana Velis, Jan Bluthardt, Julia Riedler, D 2018, 70'
Luz, eine junge Taxifahrerin, schleppt sich in eine heruntergekommene Polizeidienststelle. Ein dämonisches Wesen ist ihr auf den Fersen, fest entschlossen, seiner Geliebten endlich nahe zu sein.

Mittwoch, 28.2.2018, 18 Uhr
R: Sophia Bösch, D: Sofia Aspholm, Lennart Jähkel, Lars T. Johansson, D 2018, 30'
Die 16-jährige Linn möchte unbedingt in die Gemeinschaft der Jäger um ihren Vater aufgenommen werden und erkennt nach und nach, dass sie niemals wirklich dazugehören wird.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen
Storkow Kalifornia R: Kolja Malik, D: Daniel Roth, Lana Cooper, Franziska Ponitz, D 2017, 30'
Storkow, Brandenburg. Sunny (30) und Nena (60) sind Outlaws, nehmen Drogen im Auto und am Beach. Doch als Sunny von Polizistin Liv aus dem Game gewunken wird und für ihn plötzlich wieder ganz neue Sterne "uffblitzen", wird die symbiotische Mutter-Sohn-Kiste auf die Probe gestellt.

20 Uhr
Die defekte Katze R: Susan Gordanshekan, D: Pegah Ferydoni, Hadi Khanjanpour, Constantin von Jascheroff, D 2018, 93'
Eine umgekehrt verlaufende Liebesgeschichte. Zwei Fremde gehen zusammen eine Ehe ein und müssen viele Hürden überwinden, um gegenseitige Liebe zu finden.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Donnerstag, 1.3.2018, 18 Uhr
Impreza - Das Fest R: Alexandra Wesolowski, Dok., D 2017, 75'
Im Sommer 2016 nimmt Ola die Goldene Hochzeit ihrer Tante zum Anlass, ihre Familie in Polen zu besuchen, wo die rechtskonservative PIS regiert. Olas Verwandtschaft steht geschlossen hinter den Maßnahmen der neuen Regierung und ein ideologischer Graben droht, die deutsche Nichte von ihrer Familie zu isolieren.

20 Uhr
Feierabendbier R: Ben Brummer, D: Tilman Strauß, Julia Dietze, Johann Jürgens, D 2017, 113'
Barkeeper Magnus lebt von Frau und Kind getrennt und widmet sich vor allem seinem Auto. Als dieses gestohlen wird, beginnt eine obsessive Jagd nach dem Dieb, die zunehmend aus den Fugen gerät.

Freitag, 2.3.2018, 18 Uhr
Kineski zid (Chinesische Mauer) R: Aleksandra Odić, D: Elena Matić, Tina Keserović, Faketa Salihbegović-Avdagić, D 2017, 36'
Ein Sommernachmittag in Bosnien, heute, 20 Jahre nach dem letzten Krieg. Maja, 8 Jahre alt, besucht auf dem Land ihre Großeltern und ihre drei jungen Tanten,, von denen Ljilja eine rebellische Künstlerin ist, die die Enge und Perspektivlosigkeit in ihrem Land nicht akzeptieren und heimlichem nach Deutschland aufbrechen will. Vor die Wahl gestellt, Ljilja zu verraten oder sie ziehen zu lassen, geht auch Maja einen wichtigen neuen Schritt in ihrem Leben.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen
Kein sicherer Ort R: Antje Beine, D: Lucia Stickel, Kristina Pauls, Robin Sondermann, D 2018, 22'
Nur keine Probleme bereiten, unauffällig sein und brav: Die 10-jährige Marie will ihre Mutter nicht belasten, übernimmt aber deren Probleme. Sogar dass der Vater eine andere habe, erzählt ihr die Mutter.

20 Uhr
Whatever Happens Next R: Julian Pörksen, D: Sebastian Rudolph, Lilith Stangenberg, Peter René Lüdicke, D/PL 2017, 97'
Paul Zeise lässt Frau, Beruf und bürgerliche Existenz zurück, um ziellos durch die Welt zu streifen - ein Taugenichts und Zufallskünstler, Hochstapler und begnadeter Schnorrer. Als er sich in die weitaus jüngere, lebenswirre Nele verliebt, ist ihm schon ein Privatdetektiv auf den Fersen.

Samstag, 3.3.2018, 18 Uhr
Verlorene R: Felix Hassenfratz, D: Maria Dragus, Anna Bachmann, Clemens Schick, D 2018, 91'
Maria und Hannah leben nach dem Tod der Mutter alleine mit ihrem Vater. Als Valentin im Betrieb der Familie zu arbeiten beginnt, verliebt sich Maria in ihn. Ein dunkles Geheimnis, das sie auch vor ihrer Schwester Hannah verbirgt, wirkt aber hinderlich.

20:15 Uhr
Überall wo wir sind R: Veronika Kaserer, Dok., D/I 2017, 94'
Die Geschichte einer Berliner Familie zwischen Festhalten und Loslassen, eine Geschichte, die im Tod das Leben feiert.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Kartenreservierung: unter Tel. 0331-2718112, per Mail an ticket@filmmuseum-potsdam.de oder im Spielplan des Filmmuseums Potsdam - hier finden Sie auch etwas ausführlichere Inhaltsangaben zu den Filmen.

 
Eintritt:  6/5 Euro 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A
14467 Potsdam
 
Telefon:  (0331) 27 18 117
Telefax:  (0331) 27181-26
Email:  info@filmmuseum-potsdam.de
URL:  www.filmmuseum-potsdam.de
 
Öffnungszeiten:  Museum:
Di bis So 10 bis 18 Uhr Einlass bis 17.30 Uhr
Kino:
Di bis So 17 und 19 Uhr, Do bis Sa zusätzlich 21 Uhr
Kinderkino:
Mi, Sa & So 15 Uhr
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Diverses

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de