Home

10.07.2018 - 11.11.2018

Bilder vom Krieg - vor bald 400 Jahren

Druckgraphik aus dem Kupferstichkabinett in der Gemäldegalerie

Hundert Jahre nach der Reformation Martin Luthers bildete der berühmte Prager Fenstersturz vom 23. Mai 1618 den symbolischen Anfang für eine Reihe lang andauernder kriegerischer Auseinandersetzungen in Mitteleuropa. Erst 1648 fanden diese Konflikte mit dem Westfälischen Frieden von Münster und Osnabrück ein Ende und gingen als Dreißigjähriger Krieg in die Geschichte ein. Die kriegerischen Auseinandersetzungen führten zu fundamentalen Erschütterungen im Heiligen Römischen Reich, zu großflächigen Verwüstungen und zu großem Leid für die betroffenen Menschen.
30jKrieg.jpgHans Ulrich Franck, Ein Überfall, 1643, Radierung © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz

Eindrückliche graphische Bildzeugnisse spiegeln die Ereignisse und die gesellschaftliche Grundstimmung der Epoche. Neben damals äußerst beliebten druckgraphischen Porträts und satirischen Flugblättern schildern einige Bilderfolgen die Auswirkungen des Krieges auf die einfache Bevölkerung. Sie zeigen Kriegshandlungen einzelner Marodeure oder Söldnergruppen. In diesen graphischen Bildersequenzen stehen die Schicksale einzelner Personen und kleinerer Gruppen sowie die unmittelbaren Folgen des Krieges und seiner sozialen Katastrophen für den und die Einzelnen im Vordergrund.
 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Gemäldegalerie
Matthäikirchplatz 4 - 6
10785 Berlin - Mitte
 
Telefon:  030 - 266 29 51
Email:  gg@smb.spk-berlin.de
URL:  www.smb.spk-berlin.de
 
Berühmte Meisterwerke der europäischen Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert in einem modernen Haus im Kulturforum mit viel Tageslicht.
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Kunsthistorische Museen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de