Home

07.07.2018 - 04.11.2018

Home movie come back - Amateurfilm gestern und heute

Neue Foyerausstellung im Filmmuseum Potsdam

Privatvideos sind dank Smartphones und sozialer Netzwerke Teil der heutigen Alltagskultur. Jeder Kinofilm kann auf DVD, Blu-ray oder über Video-on-Demand-Plattformen auch zu Hause gesehen werden. Dieses Phänomen ist jedoch nicht neu. Es knüpft an eine Tradition an, die vor 150 Jahren mit optischen Spielzeugen und Laterna magica-Shows für daheim begann. HOME MOVIE COME BACK schlägt Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart des Heimkinos - mit einer Ausstellung, einer Filmreihe und dem ersten HOME MOVIE DAY Brandenburg am 20. Oktober 2018.
FMP_Home Movie in ZS Photo-und-Kino-Sport_11_1934-1.jpg
So illustrierte die Zeitschrift Foto und Kino in einem Sportheft 1934 das Vergnügen privaten Filmens. Das Bild rechts unten zeigt Schmalfilmamateure auf enier Messe in Zürich im Jahr 1956. Fotos: FMP
FMP_Schmalfilmamateure UNICA Zürich 1956-1.jpg

Die Ausstellung unternimmt einen Streifzug durch die medienübergreifende Geschichte des Heimfilms. Von den vorkinematografischen Wurzeln werden Sie über die klassischen Formen ab den 1920er Jahren hin geführt zu den gegenwärtigen HOME MOVIE-Kulturen. Der auf Öffentlichkeit zielenden Arbeit ambitionierter Amateurfilmer/innen und politisch engagierter Video-Kollektive der Nachkriegszeit ist ein weiteres Kapitel gewidmeteinem nachempfundenen Wohnzimmer der 1960er Jahre begeben Sie sich in die Welt der Hobbyfilmerei. Filmausschnitte zeigen das Können der Amateure. Des Weiteren können Sie Filmtechnik aus sechs Jahrzehnten bewundern: Kameras, Tonbandgeräte, Klebeladen und vieles mehr.

HOME MOVIE COME BACK, kuratiert von Ralf Forster und Oliver Hanley, ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Filmmuseum Museum und dem Masterstudiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg; es wurde gefördert durch das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM.

Die Ausstellungseröffnung am Freitag, 6. Juni, beginnt um 19 Uhr mit der Begrüßung durch die Kuratoren Ralf Forster (Filmmuseum Potsdam) und Oliver Hanley (Filmuniversität Babelsberg), dann werden im Foyer Werbefilme für das Heimkino mit historischen Projektoren vorgeführt und das Kino zeigt um 20:30 Uhr Amator (Der Filmamateur), Polen 1979, Regie: Krzysztof Kieślowski. Der Film ist einer der wenigen Spielfilmklassiker, der das Filmamateur-Sein ins Zentrum rückt. (Eintritt 6,- / ermäßigt 5,- )
Kartenreservierung: 0331-2718112, ticket@filmmuseum-potsdam.de
 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A
14467 Potsdam
 
Telefon:  (0331) 27 18 117
Telefax:  (0331) 27181-26
Email:  info@filmmuseum-potsdam.de
URL:  www.filmmuseum-potsdam.de
 
Öffnungszeiten:  Museum:
Di bis So 10 bis 18 Uhr Einlass bis 17.30 Uhr
Kino:
Di bis So 17 und 19 Uhr, Do bis Sa zusätzlich 21 Uhr
Kinderkino:
Mi, Sa & So 15 Uhr
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Diverses

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de