Home

27.02.2018, 19:00 Uhr

"Silly - Frei von Angst"

Es gibt nicht viele Dinge, an denen man das Leben in der DDR besser beschreiben kann als an populärer Musik, daher wird beim Potsdamer Filmgespräch am Dienstag "Silly - Frei von Angst" gezeigt, ein 2017 entstandener Dokumentarfilmüber eine der interessantesten Bands im Osten des Landes. Mit dabei sind der Regisseur Sven Halfar, der Kameramann Martin Langner und die Bandmitglieder Uwe Hassbecker und Ritchie Barton.

Die Dokumentation blickt zurück auf die Geschichte der Band und erzählt von Sängerin Tamara Danz, die Gesellschaftskritik in poetische Texte verpackte, aus denen viele Menschen in der DDR Hoffnung auf Veränderung schöpften. Tamara Danz starb in den neunziger Jahren, hatte aber von ihren Bandmitgliedern das Versprechen eingefordert, Silly auch nach ihrem Tod fortbestehen zu lassen. 2006 fand die Band mit der Schauspielerin und Sängerin Anna Loos schließlich eine neue, charismatische Frontfrau.
Silly__youtube.jpg
Silly mit der hervorragenden und normalerweise nicht so zerzausten Anna Loos im Zentrum. Foto: youtube

Regisseur Sven Halfar nimmt die Zuschauer mit in den Backstagebereich einer der wichtigsten Rockbands Deutschlands, lässt teilhaben am Entstehen neuer Songs, an den Vorbereitungen zur Tournee, an den Proben mit Licht- und Soundcheck, an den Diskussionen der Bandmitglieder und deren Lampenfieber vor dem Auftritt. Natürlich zeigt der Film auch mitreißende Konzertaufnahmen.

Das Potsdamer Filmgespräch stellt in der Regel am letzten Dienstag des Monats aktuelle Produktionen aus Berli/-Brandenburg im Filmmuseum Potsdam vor und man kann mit den Machern der Filme ins Gespräch kommen. An diesem Dienstag läuft es bereits zum 250. Mal, weshalb der Medienreferent des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums Knud Bach ein kurzes Grußwort halten wird.

Moderiert wird das Filmgespräch von der Medienwissenschaftlerin Jeannette Eggert, anschließend läuft ein kleiner Empfang. Die Veranstaltung des Filmverbandes Brandenburg wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt.

Kartenreservierung unter Tel. 0331-2718112 oder per Mail an ticket@filmmuseum-potsdam.de

 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A
14467 Potsdam
 
Telefon:  (0331) 27 18 117
Telefax:  (0331) 27181-26
Email:  info@filmmuseum-potsdam.de
URL:  www.filmmuseum-potsdam.de
 
Öffnungszeiten:  Museum:
Di bis So 10 bis 18 Uhr Einlass bis 17.30 Uhr
Kino:
Di bis So 17 und 19 Uhr, Do bis Sa zusätzlich 21 Uhr
Kinderkino:
Mi, Sa & So 15 Uhr
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Diverses

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de