Home

25.02.2018 - 08.05.2018

Neue Gärten - Gartenkunst zwischen Jugendstil und Moderne

"Neue Gärten!" war Anfang des 20. Jahrhunderts eine oft gehörte Forderung von Architekten, Künstlern und Landschaftsplanern. Wie in der britischen Gartenreformbewegung wollte man sich auch hier von dem Bild der englischen Landschaftsgärten lösen, imitierte Landschaft mit schlängelnden Wegen und anmutigen Gebüsch-Pflanzungen war nicht mehr angesagt. Streng geometrisch angelegte Gärten wurden stattdessen modern und gerade Wege und Hecken wurden zum Kennzeichen eines neuen Gartentyps.

Liebermann_Neue Gärten_Callenbach_1909_pv.jpgMax Clarenbach, Aus meinem Garten, um 1912 Foto: © Privatsammlung, courtesy Galerie Paffrath

Verfochten wurde die Idee des Reformgartens von vielen damals bekannten Persönlichkeiten, zum Beispiel den Architekten Josef Maria Olbrich und Peter Behrens, dem Direktor der Hamburger Kunsthalle Alfred Lichtwark und dem Gartenarchitekten Erwin Barth. Auch Künstler wie Leopold von Kalckreuth oder Max Liebermann ließen ihre Gärten im Sinne der neuen Ideen gestalten und malten sie dann auch. Eine noch breitere Öffentlichkeit erreichten die neuen Gartenkonzepte auf großen Gartenbauausstellungen, die im Kaiserreich fast jährlich in wechselnden großen Städten stattfanden und die die Ideen des Reformgartens verbreiteten.

In Berlin und im Brandenburger Umland lassen sich viele Beispiele der neuen Gartengestaltungsideen erkennen. Hier trat der spätere Stadtgartendirektor von Groß-Berlin Erwin Albert Barth mit seinen Entwürfen hervor. Er entwickelte Pläne von Brandenburger Villencolonien ebenso wie den Volkspark Jungfernheide, den Dernburgplatz, den Kuno-Fischer-Platz oder den Lietzenseepark in Charlottenburg.

Die Ausstellung "Neue Gärten - Gartenkunst zwischen Jugendstil und Moderne" in der Liebermann-Villa zeigt die Ursprünge der Gartenreformbewegung und ihre Auswirkung auf die Gartenkunst um 1900. Mit ausgewählten Gemälden, Plänen und Dokumenten macht sie auch den Liebermann-Garten als herausragendes Beispiel dieser Kunst erkennbar.

Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11 Uhr in der Liebermann-Villa am Wannsee.
 
URL:  https://www.museumsportal-berlin.de/de/ausstellungen/neue-gaerten-2/


Zur Umkreissuche   Anschrift
Liebermann-Villa am Wannsee
Colomierstraße 3
14109 Berlin - Steglitz-Zehlendorf
 
Telefon:  030 - 805 85 90-0
URL:  http://www.liebermann-villa.de/start.html
 
 
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de