Home

11.03.2019 - 02.06.2019

Revolutions-Bilder von Alfred Hrdlicka

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es kaum einen figürlich arbeitenden Künstler, der politisch engagierter war als Alfred Hrdlicka (1928-2009). Nun nimmt das Käthe-Kollwitz-Museumden zehn Jahre zurückliegenden Tod des österreichische Bildhauers, Zeichners und Grafikers zum Anlass, zusammen mit der Galerie Hilger aus Wien eine Ausstellung mit Hrdlickas Werken zum Thema Revolution zu zeigen. Zu sehen sind Teile der Zyklen zur "Französischen Revolution" aus der Zeit von 1986/87 sowie zur "Revolution 1848" aus dem Jahr 1998.

Mit seinen ungestümen Arbeiten voller Grausamkeiten, Perversionen und Gewaltphantasien wollte Hrdlicka Betrachter provozieren und eine Haltung zu den ihm wichtigen Themen zu erzwingen. Die historischen Begebenheiten, die er in grafischen Zyklen darstellte, verweisen immer auch in die Gegenwart und sind daher oft aktuell.

Zu sehen sind ca. 35 Arbeiten auf Papier und zehn zum Teil großformatige Plastiken.

hrdlicka_einladung.jpgAlfred Hrdlicka, Die Berliner Bürgerwehr schießt auf aufständische Arbeiter, 1998, Radierung aus dem Zyklus Die Revolution 1848. Aufbruch zur Freiheit. (c) Alfred Hrdlicka-Archiv, Wien: www.alfred-hrdlicka.com

Begleitveranstaltungen

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19 Uhr | VORTRAG

Künstler! - Politische Künstler? Alfred Hrdlicka und seine Zeitgenossenschaft
Prof. Wolfgang Ruppert
Universität der Künste Berlin

Sonntag, 2. Juni 2019, 11 Uhr | FINISSAGE mit Künstlergespräch

Die Arbeitsweise von Alfred Hrdlicka und Erfahrungen aus seiner Lehre
Bernd Stöcker
Bildhauer, Triftern

 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Käthe-Kollwitz-Museum
Fasanenstrasse 24
10719 Berlin - Charlottenburg-Wilmersdorf
 
Telefon:  030 882 52 10
Email:  info@kaethe-kollwitz.de
URL:  www.dhm.de/museen/kollwitz
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Kunstmuseen

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de