Home

05.07.2018 - 03.10.2018

Zwei Mal 1968

Mit der Doppelausstellung "2 x 68" zeigt das Bröhan-Museum Gestaltung aus Ost und West, die aus den politischen Ereignissen von 1968 resultiert. Das wilde Pariser Grafikdesign des französischen Grafikerkollektivs Grapus trifft dabei auf die Experimente des Autorenschmucks aus dem tschechischen Jablonec.

grapus_kl-1439x1900.jpgEs gibt Plakate, die auch nach einem halben Jahrhundert so wirken, als seien sie gerade fertig geworden ... Fotos: Bröhan-Museum

Grapus ist ein Kind des Pariser Mai '68. Die Studenten- und Arbeiterrevolte erfasste weite Teile der Gesellschaft, auch Kunst und Gestaltung wurden von ihrer Dynamik ergriffen. Sichtbarster Ausdruck hierfür ist die massenhafte Produktion politischer Plakate. Studenten gründeten im Atelier Populaire, der Druckwerkstatt der besetzten Pariser École des Arts Décoratifs, 1970 das Grafikerkollektiv Grapus. Solidarität mit den streikenden Arbeitern, Kapitalismuskritik, die Ziele der internationalen Friedensbewegung und der Glaube, mit guter Gestaltung zum sozialen Wandel beitragen zu können, bestimmen ihre Arbeit. Das Kollektiv lehnte kommerzielle Werbung ab und arbeitete für die Kommunistische Partei, die Gewerkschaft CGT, für soziale Organisationen, Kommunen, Kulturinstitutionen und - nach 1981 - auch Ministerien. Dabei brach die Gruppe mit tradierten Sehgewohnheiten und schaffte durch den Einsatz von Handschriften, unscharfen Fotos, Flecken und verschiedensten Collageelementen ein höchst innovatives, sinnliches Grafikdesign. Zu Beginn der 1990er Jahre löste sich das Kollektiv auf, doch seine unkonventionelle Bildsprache wirkt bis heute nach. Das Plakat für die Ausstellung im Bröhan-Museum wurde exklusiv von ehemaligen Grapus-Mitgliedern gestaltet.

bröhan__.jpgAuch das 1. Internationale Silberschmuck-Symposiums Jablonec '68 wäre ohne die Ereignisse des Jahres 1968 nicht denkbar gewesen. Dank des "Prager Frühlings" kamen zum ersten Mal europäische Schmuckkünstler aus Ost und West auf Einladung des Tschechoslowakischen Künstlerverbandes im nordböhmischen Jablonec nad Nisou zu einem europäischen Gipfeltreffen der Schmuckkünstler zusammen; Künstler, die heute als Begründer des Autorenschmucks bekannt sind. Während des vierwöchigen Schmuck-Symposiums entstanden außergewöhnliche und zukunftsweisende Arbeiten aus Silber, Glas, Schiefer und Halbedelsteinen. Jablonec '68 war die Geburtsstunde einer europäischen Autorenschmuckbewegung.

Ein halbes Jahrhundert nach Jablonec '68 werden jetzt zum ersten Mal diese 70 Schmuckobjekte gezeigt, die sich im Muzeum skla a bijuterie (Museum für Glas und Schmuck) in Jablonec nad Nisou bis heute erhalten haben.

Mit der Doppelausstellung "2 x 68" thematisiert das Bröhan-Museum den großen gesellschaftlichen Wandel, den die 68er-Bewegung angestoßen hat und verfolgt dabei die gestalterischen Konsequenzen dieser Veränderungen. Die beiden Ausstellungen werden von einer kleinen Dokumentation zum politischen Geschehen 1968 flankiert.

Eröffnung: 4. Juli 2018, 19 Uhr
 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Bröhan-Museum
Schloßstraße 1a
14059 Berlin - Charlottenburg-Wilmersdorf
 
Telefon:  +49/(0)30/326 906 00
Telefax:  +49/(0)30/326 906 26
Email:  info@broehan-museum.de
URL:  http://www.broehan-museum.de
 
 
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de