Home

15.07.2017 - 10.09.2017

Gärtner führen keine Kriege

Wie eine Kulturlandschaft zerstört und wieder aufgebaut wurde

Die Schlösser und Gärten zwischen Berlin und Potsdam sind uns heute nur noch als herausragendes Ausflugsziel bekannt. Bevor die 500 Hektar große Kulturlandschaft zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, war sie aber einer der Hauptschauplätze des Kalten Krieges - der Todesstreifen verlief mitten hindurch und Lennés Sichtachsen hatte man durch freies Schussfeld für die Grenztruppen ersetzt. Im Schloss Sacrow zeigt die Ausstellung "Gärtner führen keine Kriege" nun wieder, wie diejenigen die Zerstörung und nach 1989 den Wiederaufbau der Parkanlagen erlebten, die damit am praktischsten zu tun hatten: die Gärtner.

gaertner_fuehren_keine_kriege_slider_grenzstreifen_heilandskirche_sacrow.jpg
Die von Persius 1844 in Sacrow gebaute Heilandskirche lag zu Mauerzeiten quasi im Niemandsland, bis Heiligabend 1961 fanden hier aber noch Gottesdienste statt. Kurz danach verwüsteten Sicherheitsorgane der DDR das Innere der Kirche, machten eine weitere Nutzung unmöglich und schufen einen Vorwand, die Kirche vollständig abzuriegeln. 1984/85 stellte man auf Initiative des damaligen Regierenden Bürgermeisters Richard von Weizsäcker das Äußere des schwer beschädigten Kirchengebäudes wieder her, heute hat die Kirche auch innen wieder weitgehend ihr altes Aussehen. Foto: SPSG

Die 400 Quadratmeter große multimediale Ausstellung war schon im vorigen Jahr im Schloss Sacrow zu sehen, es kamen aber neues Bildmaterial und Zeitzeugenberichte hinzu. So geht es in einem neu gestalteten Raum um die Geschichte des Schlosses als "Liselotte-Herrmann-Heim". Nach dem Ende des Krieges konnten sich hier Überlebende der KZs und Widerstandskämpfer erholen, von 1954 bis 61 war das Schloss dann ein Schriftstellerheim der DDR. Zwei Kinder der damaligen Heimleiterin haben mit ihren Erinnerungen und vielen Fotografien diesen Teil der Geschichte Sacrows lebendig erhalten. Kommentar von Marianne Birthler, der Schirmherrin der Ausstellung: "Der zur Grenzzeit extrem malträtierte Lenné Park ist heute wieder in seiner atemberaubenden Schönheit erlebbar. Für die Besucher wird das nicht nur das Erlebnis einer sehr spannenden Ausstellung, sondern auch ein Ausflug in die Traumwelt des Preußischen Arkadiens."


Zur Ausstellung erschien ein Begleitbuch:
Jens Arndt
Gärtner führen keine Kriege
Preußens Arkadien und die deutsche Teilung
192 Seiten, zahlreiche farb. und historische Abbildungen, 24,80 Euro
ISBN 978-3-939629-47-4

Außerdem läuft im RBB dazu ein gleichnamiger Film am 22. August um 21 Uhr.

 
Eintritt:  8 / 5 Euro 
URL:  http://www.gaertner-fuehren-keine-kriege.de/


Zur Umkreissuche   Anschrift
Schloss Sacrow
Krampnitzer Straße 33
14469 Potsdam
 
Telefon:  Anfragen zum Schloss: 0331.96 94-550 Anfragen zur Heilandskirche (z.B. Trauungen etc.): Evangelische Pfingst-Kirchengemeinde Potsdam Tel: 0331.29 31 70 pfingstkirche@evkirchepotsdam.de
 
Öffnungszeiten:  Schloss Sacrow Geöffnet im Rahmen von Sonderausstellungen Weitere Informationen www.ars-sacrow.de Heilandskirche Sacrow Öffnungszeiten und weitere Informationen www.heilandskirche-sacrow.de
 
 
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de