Home

19.10.2019, 11:00 Uhr

Home Movie Day 2019

Unter dem Motto "Jeder Mensch ist ein Künstler!" findet der zweite Home Movie Day für das Land Brandenburg statt. Wieder sind alle herzlich dazu eingeladen, eigene, gefundene oder geerbte Amateur- und Privatfilme in den Formaten 8mm, Super 8, 9,5mm oder 16mm ins Filmmuseum zu bringen, diese gemeinsam mit Fachpersonal zu sichten und, wenn gestattet, am Schluss des Tages im Kino öffentlich zu präsentieren. Parallel zeigen wir ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm.

Infos und Kartenreservierung: 0331-27181-12, ticket@filmmuseum-potsdam.de

HMD 2018_FMP_1-1.jpgHMD 2018_FMP_4-1.jpgSchon technisch ist das Entdecken privater FIlmschätze oft ein Problem - aber es macht Spaß. Und wenn man es auch noch öffentlich zeigen kann: Umso besser. Fotos: FMP

Eintritt frei


11 Uhr bis 17 Uhr
Sichtung und Beratung zu Amateurfilmen (im Museumsfoyer)
Die Firma Screenshot Berlin bietet kostenfreie Digitalisierungen von einer "Proberolle" (3-5 min.) pro Besucher an.

13 Uhr
Amateurfilm als kulturelles Gedächtnis für Museen

Das Museumsprojekt "Das Kleine Filmbüro - Gießen in bewegten Bildern" sammelt private Filmaufnahmen, die oft unbeachtet in Kellern und auf Dachböden lagern. Häufig wissen die Besitzer nicht mehr, was darauf zu sehen ist oder wie diese Filme abzuspielen sind. Doch dieses Material ist für Museen wertvoll, beispielsweise um Ausstellungen auch einen lebendigen Blick in den Alltag zu verleihen.
Präsentation von Mario Alves (Gießen)

14.15 Uhr
Alte Filme, neuer Soundtrack

Ein von Labor Berlin e.V. im Filmmuseum Potsdam abgehaltener Workshop führte die Teilnehmer in die künstlerische Praxis der Bild-Ton-Montage und des Found-Footage-Films ein. Bildern wurden dort neue Bedeutungen hinzugefügt. Die Ergebnisse des Workshops werden im originalen Super 8-Format im Kinosaal präsentiert.

15.15 Uhr
Der Tonmeister von Babelsberg dreht auf Super 8

Film war für Ulrich Illing, den "Tonmeister von Babelsberg", eine Leidenschaft, die er auf die Freizeit übertrug. Auf Super 8 schuf er anspruchsvolle Potsdam-Porträts, gestaltete humorvolle Etüden mit und über die Brigade "Neue Technik" entwarf er einen Ton-Synchronizer. Das Filmmuseum Potsdam bewahrt nun Illings Nachlass.
Präsentation von Ralf Forster (Filmmuseum Potsdam) mit Filmbeispielen

16.15 Uhr
Max Beckmann - Privatfilme 1930-1932

Das Oeuvre des Malers Max Beckmann ist aus der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts nicht wegzudenken. Dass der eigenwillige Künstler auf dem Höhepunkt seiner Karriere auch private Filme gedreht hat, ist allerdings kaum bekannt. Kurz bevor Beckmanns Werke 1933 von den Nazis zur »Entarteten Kunst« erklärt wurden, entstanden die knapp halbstündigen Aufnahmen, welche heute im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek aufbewahrt werden.

18.30 Uhr
Best of the Day

Am Ende des Tages können Besucherinnen und Besucher ihre mitgebrachten Filme auf der Kinoleinwand dem Publikum vorstellen.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Studiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Kooperation mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM

 


Zur Umkreissuche   Anschrift
Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A
14467 Potsdam
 
Telefon:  (0331) 27 18 117
Telefax:  (0331) 27181-26
Email:  info@filmmuseum-potsdam.de
URL:  www.filmmuseum-potsdam.de
 
Öffnungszeiten:  Museum:
Di bis So 10 bis 18 Uhr Einlass bis 17.30 Uhr
Kino:
Di bis So 17 und 19 Uhr, Do bis Sa zusätzlich 21 Uhr
Kinderkino:
Mi, Sa & So 15 Uhr
 
 Rubriken: 

Kunst und Kultur
Diverses

Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de